Kony 2012 / Wir pfuschen mal wieder rum

Weil da gerade so ein Hype drum ist und weil jetzt alle (wieder) Afrika helfen möchten und sich plötzlich (wieder) berufen fühlen, da sofort aktiv zu werden und ja brav solche Hypes mitzutragen… – der sollte sich vorher auch immer erst die andere Seite der Geschichten und solcher Hypes durchlesen – und dann erst entscheiden, ob und wo und wie man helfen möchte.

Süddeutsche: Eine Kampagne, die frösteln lässt
Zeit Online: Kony 2012 jagt den Falschen
The Altlantic: Solving War Crimes With Wristbands: The Arrogance of ‘Kony 2012′
BoingBoing: African voices respond to hyper-popular Kony 2012 viral campaign
Prison Planet: Kony 2012: Wrapping Imperialism in “Activism”

…und es gibt noch weit aus mehr Blog-Einträge und News dazu im Netz zu finden, den besten dazu finde ich leider prompt nicht mehr – über den bin ich bereits vor etlichen Tagen gestoßen und er zeigte sehr gut und nachdrücklich, wie der Hase so läuft – sollte ich ihn wieder finden, reiche ich ihn hier nach.

Ganz was neues!
Auf jeden Fall – das Video von Kony 2012 ist für mich einfach ein recht plattes Emotional-Werk. Aber WFT? Das ist doch mehr als offensichtlich, oder? “Amüsanterweise” sieht man da mehr weiße Amerikaner und Co. als “schwarze” Afrikaner? Ich bitte, die Anführungszeichen zu beachten. Ich weiß nicht, sind alle schon solche blinde Lemminge geworden, ohne etwas zu hinterfragen? Die Idee mag prinzipiell gut sein und es ist ja schön, wenn alle aktiv werden und helfen wollen – aber so? Am besten gleich neu kolonialisieren?! Und warum erst jetzt?

Warum nicht schon vor Jahren – ich meine der gute Joseph und seine Lord’s Resistance Army sind ja keine Unbekannten oder Neulinge in den News und der Weltpolitik. Schon lange hat man nach einer “Lösung” gerufen und daran “gearbeitet”. Muss man erst ein Tränendrüsen-WehavePower-Video online stellen, damit die breite Masse hinschaut? Geht es wirklich nur mehr so stumpfsinnig? Gibt es kein Eigen-Interesse mehr von sich aus an der Umgebung, Nachrichten und dem Weltgeschehen? Es gab nämlich schon vor Jahren eine breite Berichterstattung, Dokus, Insider-Berichte, Blogs und was weiß ich alles rund um den Typen und seine Anhängsel – auch bei uns in Österreich… aber anscheinend muss man erst alles auf dem Silbertablett zum Sofa bringen, damit es registriert wird.

Der ‘Westen’ macht das mal. Besser als nichts!
Nebenbei – hat auch jemand mal “da unten” gefragt? Oder hoppeln wir alle einfach schnell los und kaufen uns ein Armband – und freuen uns, weil wir wieder mal den großzügigen, westlichen, barmherzigen Retter der armen, unterdrückten schwarzen Bevölkerung spielen können? Manche Dinge werden sich nie ändern – und Afrika wird nie selbstständig sein können.

Mir tut das Land immer mehr und mehr leid, wir pfuschen da alle auf Gutdünken und auf Grund irgendwelcher viraler Marketing-Kampagnen wie wild in komplexen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systemen in anderen Ländern (wie immer) herum und richten alles mal erst nach unseren Vorstellungen. Was daraus wird hat man ja eh auch die letzten 100 Jahre dort so gesehen. Erinnert mich an den Klassiker – die Grenzlinien, die man mal eben in ganz Afrika gezogen hat. Das beeindruckende Resultat sollte man kennen.

Knallt ihn ab. Fertig!
Hollywood-Style, oder? “Join our Army of Peace!” Yeahhh! Aber gut – knallen wir mal den alten Sack Joseph Kony ab (ist er noch überhaupt am Hebel?) und dann…. ja, und dann? Aso? Aja, das war es schon! Na gut. Danach ist ja alles gut und wir können uns wieder zurück lehnen und dann dem nächsten Bösewicht widmen. So wie im Irak und so. Easy cheesy! Lustig übrigens, dass der Kony und seine Kindersoldaten so viele Waffen haben und so. Weiß nicht, warum ich gerade so nebenbei an die größten Waffen-Export-Länder denken muss. Und denken wir nur an die wirtschaftlichen Geflechte mit Europa und den USA und Import-Geschäf…. Stop – nein, nein, so kompliziert ist das alles gar nicht. Die Böse, die arm, wir gut, wir reich. Wir retten. Die gerettet sind. Wir! Yeaahh!

Das Blindlings-klickiklicki ist halt ein Massen-Lemming-Phänomen heutzutage geworden. Save the planet – oder so. Im Endeffekt treten alle blindlings auf Ziel XY ein – aber wir erinnern uns – sie retten ja alle. Na Gott sei Dank, alles wird gut! Ganz fest die Armbänder drücken! Und auch abwarten – denn der nächste “Rettet die Welt-Hype” wird jetzt sicher recht bald nachfolgen. Unsere Chance am Schreibtisch-Sessel aktiv zu werden. Um das was, wie und wo kümmern sich schon die anderen da. Schöne, neue Welt!

Nachtrag
Und ich weiß schon jetzt – sollte die Kampagne erfolgreich sein (wie eigentlich, Tötung von Joseph? Ok. Und dann?), wird die Geschichte wieder recht schnell aus dem Blickfeld verschwinden, man wendet sich was Neuem zu… und was mit der Bevölkerung und dem dortigen System sonst noch so ist… nun ja. Vielleicht bei der nächsten Kampagne dann. Oder so. Man kann schließlich nicht immer alles gleich machen. Klicken wir mal. Den Rest sehen wir später. Business like usual.

Und übrigens – ich bin sehr wohl dafür, dass man etwas dagegen tut – auch gegen Joseph Kony. Aber das klappt nicht, in dem man einfach mal eben einen “Bösewicht” ausschaltet. Das beginnt (wieder mal) bei uns selber. Mit wem und wo haben wir Import/Export-Handel, wo ist die Bevölkerung & sind die Betroffenen in solche Aktionen direkt eingebunden, wo liefern wir unsere Waffen hin, wo unterstützen wir bewusst und unbewusst über 5 Ecken solche Konstrukte, wo setzen wir bei der Bildung und Infrastruktur der Regionen an, wo ist die nachhaltige Zukunftsvision, wo sind die Roadmaps, wo sind die alternativen Beschäftigungsfelder, wo und wem schütteln unsere Politiker wie die Hand, wo und wie und von wem werden unsere Produkte produziert und vertrieben, und so weiter und so fort… da reicht ein Armband, Video und ein “We have the Power”-Ruf nicht aus – und kannibalisiert zudem das Ganze erst recht.

Update – Nachtrag 2
Man darf mich nicht falsch verstehen – es ist prinzipiell gut, wenn man es schafft, schwierige Themen einer breiten Masse zugänglich zu machen. Das wird nicht in Frage gestellt. Was ich aber fragwürdig finde, ist das “Wie”. Ein Video wie das schafft keine Aufklärung, es bedient sich nur simpler und etwas billiger Polemik und verführt die junge Masse, so dass sie glauben, dass man mit einem Klick einfach so die Probleme mal eben löst und dabei noch zum Helden und Kämpfer wird. Das finde ich aber mittlerweile auch generell bei Hilfsaktionen ein Problem. Mir fehlt die weiterführende Aufklärung, Bildung und Einsicht in das Thema.

Zudem klicken alle auf “Gefällt mir” und Co., ohne sich auch selber weiter detaillierter mit Situation auseinander setzen zu wollen – und hinterfragen kaum, sobald flotte Youtube-Videos, Kinder-Lachen und moderne Bildsprache verwendet wird. Die ACTA-Demos waren nach langer Zeit wieder kritischer, aber auch da muss man sagen – am letzten Drücker. Das Thema gab es schon lange vorher, nur fehlt irgendwie das Interesse. Erst mit Piraten, Masken und Co. muss man dann winken, damit sich was tut. Und hier liegt der Hund begraben. Sich selber interessieren, informieren und etwas tun passiert heute kaum noch – man wartet, bis was in der Wall erscheint.

Und Formulierungen wie “Armee des Friedens” und Co… wir brauchen uns da nur an die “Koalition der Willigen” und ähnlichen Power-Reden wie unter Bush und anderen, auch europäischen Politikern erinnern – auch geschichtlich… für “Frieden und Freiheit”. Voller Stolz und Emotion. Welche Befreiung?

Foto: Uganda. Von Charlotte via Flickr

Schreibe Deine Meinung

*

4 Kommentare

  1. Emanuel Sprosec

    Und einen Link von ScienceBlogs mit einem Kommentar zu dem Ganzen hänge ich jetzt auch noch daran… besonders der Schlusssatz ist gut:

    “Wichtig ist aber auch, dass das Filmchen nun zu einer Diskussion geführt hat. Diese hat ein Momentum, das vielleicht weiter genutzt werden kann. Es ist aber unwahrscheinlich, dass diese Debatte auch nur ansatzweise eine solche Masse erreicht, wie es das Video geschafft hat. Dies ist eben das Dilemma.”

    http://www.scienceblogs.de/zoonpolitikon/2012/03/nachtrag-zu-kony-2012-das-bild-der-zauberlehrlinge-das-um-die-welt-ging.php

  2. Inasabi

    wow – macht mich sprach – aber nicht emotionslos….

Nächster BeitragRegentag