Zum Inhalt springen

Donnerstag 03. August 2017

Unlängst ein Gespräch mit Jemanden über alternative Medizin in all ihren Formen gehabt - und dabei wurde vom Gegenüber ein kurzes und bündiges Resümee gezogen:

"Da gibt es Leute, die glauben an einen Gott. An Etwas, das sie noch nie in ihrem gesamtem Leben gesehen haben, zudem nicht einmal angreifen und auch nicht messen können. Dieses Etwas hat angeblich die Erde plus das Universum innerhalb weniger Tage mal eben so erschaffen, füllt Körper und Geist mit einer Art von kosmischer Energie und der Kontakt mit dem Wesen tritt dabei über geistige Gebete und Meditation sowie Gedankenübertragung ein. Man beruft sich dabei auf ein geschriebenes Buch von Menschen, die man nie persönlich kennengelernt hat und deren Entstehungsgeschichte man nur vom Hörensagen kennt... und trotzdem vertrauen Menschen weltweit diesem "Gott" eher, als einer zum Beispiel naturnahen Heilung, die seit Jahrtausenden da und dort in verschiedenen Völkern praktiziert und gelebt wird und/oder ganz ohne Gift und Chemie von Grund auf auskommt. Es ist völlig absurd."

Da kann man nicht mal was drauf sagen... denn es stimmt. Es ist wirklich absurd, wo es manchmal Grabenkämpfe gibt (und nein, ich rede da nicht von Wasserfläschchen mit ein paar verdünnten Tropfen und Co. - you know what I mean. Kein Esoterik-Bla. Ich rede von einer Medizin, die mehr und näher an der Natur ist, als Chemiebomben in kleinen, runden, gepressten Formen).
18:40 Uhr / 03.08.2017 / 20170803164039.txt