# Mulischaf

Donnerstag 19. Oktober 2017

[i] Blick zum Nachbarn: "Die Zahl der Fluginsekten ist in Teilen Deutschlands erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse um mehr als 75 Prozent ab."

Muss man sich mal vorstellen... ich bin ein Jahrzehnt älter, kann also dem Nachwuchs erzählen, dass ich in einer wilden, Insektendurchfluteten Welt gelebt hatte... damals. Früher!

Nachtrag: Letztens war ich im künstlichen Grün in der Stadt unterwegs und aus dem Nichts heraus flatterte ein großer Schmetterling mit orangen, hellen Farbtönen auf und knapp an mir dann seitlich vorbei. Wenn man das nicht mehr gewöhnt ist, erschreckt einem das richtiggehend. Und ist ein Beispiel dafür, wie absurd es ist. 75% - auch wenn genaue Daten fehlen (die fehlten in dem Bereich immer schon und jedes Mal, weil es noch immer niemanden ernsthaft kratzt und wir sehenden Auges mit voller Wucht gegen die Wand laufen) - ist das wirklich massiv. Man stelle sich vor, man spaziert durch die Großstadt und ahhh, ohhhh.... und dann knappe drei Jahrzehnte später nochmal und plötzlich fehlen da 70% der Menschen und alles ist geisterhaft leer, verwachsen, öde und düster. Da wäre wohl auch Jedem dann doch mulmig und man fragt sich "WTF ist da los??!! Was ist hier Dramatisches passiert?" - aber kleine Käfer, Ameisen, Flatterlingen und Co. interessiert den üblichen Humanoiden der heutigen Betonstadt nicht mehr, aber der kennt Wildnis auch nur mehr aus dem gepflegten Wirtschaftswald. /o\

Nachtrag: Die Frage - bei der Entwicklung - ist ja, was ist dann in weiteren zehn bis zwanzig Jahren ist? Insektenbestand von ein paar Prozent? Kinder, die dann fasziniert in einem Museum (schaut sich auch keiner mehr an dann vermutlich) eine Blattwanze anstarren und aufschreien, dass sie so ein Ding noch niieee gesehen haben? Kinder, die fragen, wie diese Libelle mit den schmalen Flügeln überhaupt fliegen konnte? Und Gelsen stehen dann unter Artenschutz? Mhm, schöne, neue Zeit! Dafür schwirren dann Drohnen über unsere Köpfe und steigen in Schwärmen am Nachthimmel auf.....


Privater Meinungsblog von Emanuel aus Wien, ressourcensparend zusammengestoppelt aus aktuell 1887 Textdateien. Befüllt mit wechselnden Meinungen, chaotischen Gedankengängen und gemischten Gefühlen. Revidierungen finden immer wieder statt, Tippfehler runden das Ganze ab. Mein Blog = meine Meinung. Hier der schludrige RSS-Feed und hier der Kontakt. Keine Kommentare. Keine Herzchen. Kein Tracking. Kein Javascript. Keine Datenbank. Keine Cookies. Keine Werbung. Kein Kommerz. Kein Ziel.