Zum Inhalt springen

Samstag 02. Dezember 2017

Übrigens - ich muss mal wieder Altes beim Fefe klauen, schaue aber gleich zur Porsche-Seite direkt, wo das gesamte Interview liegt:

"Der Sportwagen der Zukunft: Fährt er autonom? Hat er ein Lenkrad? Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT, gibt Einblicke, wie sich Porsche die Zukunft vorstellt und wie das Unternehmen auch künftig profitabel bleiben will.

Wir werden zunehmend Funktionen “on demand“ anbieten. Das heißt: Der Kunde kann bei Bedarf jederzeit neue Funktionen dazu erwerben – auch lange nach dem Kauf des Autos und gegebenenfalls auch nur temporär. Sei es einmalig gegen eine Gebühr, als Flatrate oder im Abo. (...) Denkbar ist zum Beispiel, sich Module aus dem Bereich des autonomen Fahrens individuell zusammenzustellen. Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich per Software-Update over-the-air kurzfristig ein paar zusätzliche PS oder eine andere Fahrwerksabstimmung runterladen, wenn Sie am Wochenende auf die Rennstrecke wollen – oder dynamisches Scheinwerferlicht, wenn Sie eine lange Nachtfahrt vor sich haben."


Es wird echt immer absurder und das Tragische ist ja, dass die Menschheit dieses Konzept einfach so freudig mittragen wird - so wie bei Handys und Co. Mhm! Oje, Deine Apps laden nicht mehr, es gibt keine Updates und für die neuen Funktionen musst Du das Doppelte im 3 Jahres-Abo zahlen? Oje, Deine Versicherung sagt, dass Du mehr zahlen musst, nur weil Du nicht das ABS 3.1 Upgrade dazu gekauft hast? Mhmmm.

Hier wird gerade mal wieder eine Büchse der Pandora geöffnet, die unbemerkt bleibt, solange, bis es normal ist. Unsere Kinder und sonstigen Nachfolger werden eines Tages gar nichts Anderes mehr kennen, denn klar ist, dass solche Dinge nicht nur in der Luxus-Klasse bleiben, sondern erst recht in den Massenmarkt einfließen werden.

"Aber es gilt auch: Wir wollen und müssen mit den neuen Diensten und Services Geld verdienen. Dafür benötigen wir vor allem Konzepte für ressourcenarmes Wachstum, bei denen wir nicht immer alle Ressourcen selbst besitzen müssen. (...) Zweitens kann die Nutzung einer so besonderen App gut einen vierstelligen Betrag kosten. Passend dazu buchen Sie sich vielleicht online für das Wochenende auf der Rennstrecke eine Zusatzversicherung über unsere Online-Plattform, die es übrigens jetzt schon gibt."

Ressourcenarmes Wachstum. Aja! Ob auch ihm klar ist, was für eine Welt er seine eigenen Kindern schafft? Ich stelle mir übrigens gerade liegen geblieben Autos mitten auf der Autobahn vor, weil der zentrale Server flöten gegangen ist und mitten im Update nichts mehr ging. Und dieses "lange nach dem Kauf" ist natürlich Larifari-Bla, denn wir wissen alle aus Erfahrung, wie es mit Apps, Updates und Sicherheit bei "älteren", wirtschaftlich nicht mehr interessanten Systemen so ausschaut. Ich glaube ja, dass man sich als Unternehmen damit eher einen Wandnagel eintritt und der spätestens dann oben rauskommt, wenn mal z.B. Ransomware über die Systeme stolpert oder die Kunden das Marken-Produkt einfach ohne Updates weiternutzt, dadurch auch ironischerweise als Problemklassiker in der Masse dann gilt und sich das Branding mal eben verflüssigt und in den nächsten Kanal läuft.

"Nein, ganz im Gegenteil. Für uns sind die Digitalisierung und das autonome Fahren keine Bedrohung, sondern eine große Chance. " Okay. Party hard! \o/
06:57 Uhr / 02.12.2017 / 20171202055755.txt