Zum Inhalt springen

Samstag 02. Dezember 2017

Mal so nebenbei habe ich mich ja mal wieder während einer Zugfahrt durch Distrowatch geklickt und dabei bemerkt, dass es zwar lästig, aber auch irgendwie nett ist, dass das Layout noch immer so Käse und old school ist, wie damals, als es schon Käse und old school war. Aber ich mag das ja sehr.

Was mich ja - und jetzt aber zum Kern der Aussage - weiterhin beeindruckt, ist nach wie vor die Vielfalt. Ich hatte ja ein bisschen damit gerechnet, dass sich der Bedarf an neuen Distros langsam aber sicher in Grenzen halten und abebben wird, aber zumindest aktuell gibt es weiterhin, relativ regelmäßig, neue Kanditaten. Auch wenn man - und das sage ich als Linux-Anhänger - schon durchaus berechtigt fragen darf, ob das wirklich noch immer alles soviel Sinn macht (jaja, natürlich - weil eben frei und grenzenlos und gut so, aber ihr wisst sicherlich was ich meine oder versuche zu sagen).

Nachtrag: Ah, übrigens muss ich nochmal anmerken, dass sowohl meine Festplatte, als auch die Rechnerkiste generell mit Mint deutlich leiser, ruhiger und dezenter läuft, als während der paar Wochen ~ Monate beruflichem Windows, wo es ja in regelmäßigen Intervallen durch Updates und Co. zu akustischen Belästigungen kam. Die Kiste schnurrt seitdem wieder ruhiger als ein schlafendes Kätzchen vor sich hin, macht keinen Mucks und ist generell kaum hörbar und es ist so... angenehm! ♥
07:12 Uhr / 02.12.2017 / 20171202061248.txt