Zum Inhalt springen

Dienstag 01. Dezember 2015

Weil unlängst mal die Frage aufgetaucht ist, was ich denn eigentlich immer wieder mit dem Symbol hier meine? \o/
Das ist ein kleines Männchen, das die Arme vor (zumeist ironischer) Freude in die Höhe streckt. Rechter Arm, Kopf, linker Arm... jetzt erkannt?
07:14 Uhr / 01.12.2015 / 20151201071244.txt

Den Link muss ich noch vom Fefe klauen... schaut Euch bitte das kurze Video hier an, wo die Frage gestellt wird "Warum nimmt die Bundesregierung den Bruch des Völkerrechts in Kauf?". Und dann die Reaktion und vor allem die Definition Krieg.
Krieg ist nicht Krieg, sondern das ist nur umgangsprachlich und nicht Krieg. Öhm. Bomben in einem anderen Land militärisch abwerfen und Menschen damit gezielt töten. Nicht Krieg. Okay. \o/
07:12 Uhr / 01.12.2015 / 20151201070719.txt

Ha, ich habe ja letztens bei einem der Beiträge über die gehackte Barbie was getippt und später dann den Zusatz, dass VTech - eine Spielzeugfirma - gehackt wurde.
Nun, das Ganze ufert aus... liest man diesen Artikel kommt man auf 5 Millionen Daten von Eltern und 200.000 von den Kindern. Aber nicht nur Benutzername und Email-Adresse vielleicht... nein, viel "besser":

Hunderte von Gigabytes an Fotos, Tonaufzeichnungen und sogar Chats... Na, das Darknet wird sich die nächsten Jahre freuen.

Das ist, mit Verlaub gesagt, das Worstcase-Szenario für solche Firmen und deren Kunden und vor allem Kinder. Da kann man nur gratulieren. Und wisst ihr, was noch "großartiger" ist?! Die Firma verspricht, dass es halt zukünftig nicht mehr passiert und man nun besser aufpassen wird. Ende. WTF?
Und wiedereinmal fordere ich eine ordentliche Haftung bei den Firmen mit echten, strafrechtlichen Konsequenzen. Dass die Materie ein komplexes Feld ist und es schwierig ist, sich dagegen zu wehren und Fehler jedem passieren - ja, sicherlich. Und das es eine teure Angelegenheit ist, wenn man sich umfassend schützend und auch schulen lassen will, ebenso. Aber so ist eben die Zeit. Daten sind das neue Öl und so wie eine Pipline kostbar ist und gut behütet sowie überwacht wird, muss das auch mit Datenbanken, Accounts und so weiter passieren.
Abgesehen von der auch im Artikel gestellten Frage, wozu diese Dinge alle so abgelegt und gespeichert werden...?!
07:03 Uhr / 01.12.2015 / 20151201065231.txt

Montag 30. November 2015

Na gut... sind wir uns aber ehrlich: der Typ da schaut schon auch so aus, als würde er sich ebenfalls in der Linux-Welt herum treiben, oder? Sympathisch also.
20:14 Uhr / 30.11.2015 / 20151130201347.txt

Es ist übrigens interessant... immer wieder, wenn ich nach Konfigurationsmöglichkeiten unter Linux suche, lande ich auf zumeist englischsprachigen Webseiten bzw. für mich neuen, unbekannten Blogs, wo ich erst später dann oftmals zufällig feststelle, dass der Schreiber dessen ebenfalls aus Österreich, teilweise sogar aus Wien, ist. Kleine Welt und spannend somit...
Und ich muss dringend anmerken: Warum hatte mich nie jemand auf die Scratchpad-Funktion unter i3wm hingewiesen??!
Das ändert ja glatt ALLES! Du meine Güte! O_o
20:09 Uhr / 30.11.2015 / 20151130200456.txt

Bei den Flüchtlingslagern in der Türkei wird es ja zudem so laufen: die EU überweist viele Milliarden, weil man sich dann auch nicht um die selbst verursachten Probleme in der Welt kümmern muss. Und die Türkei freut sich, weil sie dann mittelfristig ein großartiges Druckmittel gegenüber der EU hat, weil sie dann ja jederzeit flüstern kann "Entweder so wie wir (ich, Erdogan) es uns vorstellen oder wir lösen die überquellenden Lager auf und sagen ihnen in welche Richtung sie gehen müssen... ah, stehen nicht bei Euch Wahlen an???!" - und die lieben Politiker werden dann um ihre Umfragen fürchten und somit Ja und Amen bei allen Gelegenheiten von sich geben.. schlussendlich jedoch und langfristig aber dadurch eine neue ökonomische Baustelle aufreißen, die weder den Flüchtlingen, den Ländern noch der EU selber gut tun wird. Aber klar... schieben wir das Flüchtlingsproblem auf die lange Bank. Ist ja einfacher Krieg(e) anzuzetteln und Flüchtlinge in Folge dessen wie Produkte auszulagern, als ihn zu beenden oder gar Wirtschaftseinbußen hinzunehmen.
Und: es lebe der finanzielle Export von Rüstungsgütern!
19:17 Uhr / 30.11.2015 / 20151130190946.txt

Erst Zielpunkt und als Dominostein jetzt Schirnhofer.
15:15 Uhr / 30.11.2015 / 20151130151456.txt

Was mich an dieser Weltklimakonferenz so stört ist, dass man ja leider die Frage stellen muss "Wozu noch?". Immer und immer wieder kommt man zusammen, diskutiert über "Man sollte" und "Man könnte" und jetzt "Gemeinsam"... und übrig bleibt dann eigentlich nichts. Und somit ist das Ganze eigentlich nur eine Beschäftigungstherapie für die Obrigkeit und kostet viel Event-Geld.
12:16 Uhr / 30.11.2015 / 20151130121410.txt

Weil ja zur Zeit das Bankensterben ein Thema in den Medien ist - und auch meine vertraute Bank mitsamt Bankomat und Mitarbeitern direkt bei mir unten vor wenigen Wochen das Zeitliche gesegnet hat - würde ich gerne wissen, ob jemand von Euch bereits bei einer Direktbank ist und wenn ja, bei welcher und könnt ihr Erfahrungswerte vermitteln? Und wer überlegt es sich? Würde mich tatsächlich interessieren, wie ihr das so handhabt oder Eure Gedanken dazu... letztes Jahr war ich selber in Summe vielleicht ca. 3 Mal in der Bank (und es hätte auch ein Automat erledigen können eigentlich), ansonsten läuft alles über Online-Banking oder eben die Terminals im Foyer. Schreibt mir doch. Thx!
08:37 Uhr / 30.11.2015 / 20151130083301.txt

"Niemand muss die Grundlagen der Transportschicht nachbauen oder neu erfinden, niemand kann sie exklusiv nutzen. Deshalb kann nahezu jeder (Wissen, einen Rechner und eine Internetanbindung vorausgesetzt) neue, bessere Software schreiben, neue und bessere Medien machen und jeden erreichen, ohne dafür ein Unternehmen um Erlaubnis fragen zu müssen."
"Genau jetzt stehen wir an einer Schwelle: Noch nie haben so viele Menschen wie heute so intensiv das Internet genutzt. Doch zeigen diese vielen Menschen nur noch vergleichsweise wenig Interesse an dezentralen Medien, von Blogs über selbstorganisierte Plattformen wie Wikipedia bis hin zu offenen Kommunikationsinfrastrukturen."
Mir tut es immer weh, so etwas zu lesen, weil es leider stimmt und die Tragik der heutigen Zeit zeigt. Es ist das "Gefühl" und das Bewusstsein dafür verloren gegangen. Dass wir aber etwas tun können, mag in dem Artikel sehr optimistisch formuliert sein... ich bin da ja skeptisch, denn Revolutionen führen heutzutage nicht mehr zu mehr an Freiheit, sondern zu mehr an Bestimmung.
08:30 Uhr / 30.11.2015 / 20151130082809.txt

Ok... hier haben wir wieder ein Beispiel dafür, dass man sich meiner Meinung nach von Entwicklungen blenden lässt und vergisst, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Nämlich die Problemlösung als solches, nicht die Art und Weise.

"Wo ist das Gate für den Anschlussflug? Der Roboter Spencer könnte künftig verwirrte Passagiere auf den richtigen Weg bringen. Im Flughafen Schiphol soll er jetzt getestet werden."

Da bastelt man extra einen Roboter, der mühsam zwischen Menschen sich dann durchdrängen, Gepäckstücken und Kindern ausweichen muss, umgefallenen Topfpflanzen und der am Boden liegenden Handtasche. Zusätzlich in einer Geschwindigkeit, mit der eilige Geschäftsleute zurecht kommen müssen, aber auch gehbehinderte Senioren, die naturgemäß länger brauchen.

Stelle ich mir die Frage: Warum so kompliziert?

Warum verbaut man nicht am Flughafen in regelmäßigen Abständen Terminals an den Seiten bzw. Wänden oder an zentralen Infopoints in der Mitte von Räumen und Gängen... ein Touchscreen-Display, wo ich auswählen kann, wohin ich möchte bzw. selber eintippen oder gar einfach die Flugbuchung kurz unter einen Scanner halte... und das Display zeigt mir visuell an, in welche Richtung ich nun gehen muss? Mittels Pfeilen und Lageplan. Diesen Vorgang kann ich bei jedem weiteren Terminal wiederholen, falls ich mich noch immer nicht zurecht finde. Dauert nur 2-3 Sekunden, bis mir die Info angezeigt wird. Sollte ich keine Flugbuchung oder Handy-Bestätigung zum Abscannen haben, kann ich das gewünschte Ziel auch eintippen und bekomme einen kleinen, ausgedruckten Strichcode oder QR-Code auf einem kleinen Stückchen Papier, das ich dann ebenfalls überall bei den Terminals verwenden kann - ähnlich wie Parktickets oder Öffitickets.

Die visuelle Darstellung am Bildschirm entspricht immer der aktuellen Sichtweise auf das Terminal bzw. Display, ein-zwei Pfeile zeigen mir die prinzipielle Gehrichtung an und eine vereinfachte Karte den gesamten Weg alias GoogleMaps.

Wer mag, kann sich auch bei Bedarf eine App am Smartphone installieren, die einem ebenfalls anhand von Sensoren und dargestellten Richtungspfeilen durch das Gebäude leitet.

Da stellen dann weder Rolltreppen, Stufen, Aufzüge, Türen und andere Menschen ein Problem dar und ich bin wesentlich autonomer, kann jederzeit pausieren, abbrechen, ändern, usw... und das vorhandene Terminal bzw. Terminals lassen sich von wesentlich mehr Menschen gleichzeitig verwenden und können auch noch für anderweitige Informationen genutzt werden. Zum Beispiel anzeigen, wie lange ich noch bis zum Check-In bzw. Abflug Zeit habe, wo ich unterwegs Nahrung kaufen kann, wie das Wetter am Zielort ist, Verspätungen, ich kann zusätzlich angeben, ob ich Hilfe benötige oder einen barrierefreien Weg bevorzuge und so weiter. Aber nein... die EU fördert einen behäbigen Roboter, den irgendeiner in der Hektik mal umstoßt oder der einem Kind mal über den Fuß fährt oder mit Pech bei Stufen und Drängerei abstürzen wird... oder sich an einer Schnur verfängt und eine Pensionistengruppe abräumt. Dabei schleppen immer mehr Leute Smartphones mit sich herum, die man für genau diese Dinge besser verwenden könnte.

Und ja, noch einfacher wäre es natürlich, die Beschriftungen auf Flughäfen deutlich zu vereinfachen. In Zonen aufteilen (1,2,3,4,5) und dann eben mit Buchstaben (1-D) und das Ganze mit einem sinnvolleren, farbigen, linear aufgemalten "Folge-mir"-Leitsystem am Boden und an der Decke sowie genereller Einsatz von Farben oder Mustern je nach Zone wie Ankunft, Abflug, Gepäck, Gates, usw... bei den Türen und der Raumgestaltung. Gibt es zwar zum Teil heute auch schon, aber ist kaum konsequent durchgeführt oder noch immer unnötig komplex.
besserwisserischdaherquatsch
07:38 Uhr / 30.11.2015 / 20151130071816.txt

Sonntag 29. November 2015

Gerade eine Doku gesehen. Darin erwähnt eine Frau, dass die im Film gezeigte Quelle mit dem Namen Frauenbründl (in den Bergen, sehr schön und kitschig, gibt aber anscheinend viele, die so heißen) als heilend gilt - speziell für Frauenleiden und zudem ist sie auch sehr gut geeignet um die... Augen auszuwaschen.
Weil?
Weil die heilige Maria in einer Erscheinung angeblich die Windeln darin gewaschen hatte.
Ich sag nix.
16:40 Uhr / 29.11.2015 / 20151129163402.txt

Ich wünsche mir wieder eine Formel 1... ohne Boxenfunk, ohne (K)ERS, ohne digitaler Abstimmung des Motors aus der Box, ohne automatisch verstellbaren Heck- und Frontflügeln... und dafür wieder mit mehr Boxenstopps (3-4 pro Rennen), weniger Punkte-Gewichtung der verschiedenen Klassen, stattdessen wieder klassische Preisgelder für die ersten Positionen und nur beim vollständiger Befahrung des gesamten Rennens, mehr Fahrzeugen bzw. Teams, aber zugleich nur mehr ein Fahrzeug und ein Fahrer pro Team (keine Teamabsprachen und Reihungskonzepte), nur Probefahrt, kein Qualify mehr vor einem Rennen, sondern Startfeld nach Zufallsprinzip bzw. Ziehung der Startnummern und eine Begrenzung des gesamten finanziellen Aufwands auf eine feste Summe, die für alle Teams gleich hoch ist. Zugleich bei Gelbphasen über 2 oder 3 Runden wieder Zusammenführung des gesamten Starterfeldes mit fliegendem Neustart.
Tja... so die Schaumträume.
15:53 Uhr / 29.11.2015 / 20151129153909.txt

Ich habe heute eine kleine Pause in der Morgensonne bei einer Raststätte im Südwesten des Landes genützt (der Schneeberg war heute übrigens wunderschön zu sehen) und habe mal wieder die Windschutz- und Heckscheibe gründlich gesäubert - und zugleich mit einem wasserabweisenden Schutzmittel behandelt. Das Zeug hatte ich schon Anfang des Jahres mal eher aus Experimentierfreudigkeit aufgetragen, aber es hatte sich tatsächlich bei der sieben Jahre alten Scheibe mit diversen Spuren der Abnützung wie Schlieren, Kratzer und Steinschlagstellen sehr gelohnt... man erspart sich quasi die Hälfte an "Scheibenwischer-Arbeit" und es setzt sich auch generell sonst nur wenig bis gar nichts damit fest... angefangen von Insekten, über klebriges Pollenzeugs bis hin zu aufgespritzten Eiskristallen auf der Autobahn hinter einem LKW - perlt quasi einfach ab oder löst sich mit dem ersten Wischer.
Ist allerdings einiges an Arbeit, bis das flüssige Zeugs (erinnert an dünnflüssigen Klarlack) gleichmäßig verteilt und getrocknet ist... :)
14:35 Uhr / 29.11.2015 / 20151129142400.txt

Ja fein. "EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Türkei schneller an die Europäische Union heranführen.... Die Türkei verdiene „nicht nur unseren Respekt, sondern auch unsere Unterstützung“, so Juncker vor dem EU-Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise an diesem Sonntag in Brüssel."

"Die Verhaftung von zwei Redakteuren der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" in der Türkei ist auf breite Kritik gestoßen. Die EU-Kommission sprach von einer "beunruhigenden Situation"." und weiter "Kritiker werfen der türkischen Regierung vor, Jihadisten in Syrien im Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad mit Waffen zu unterstützen. Zunächst hatte die Regierung den Vorwurf der Waffenlieferungen zurückgewiesen und von einer humanitären Sendung für die Turkmenen in Syrien gesprochen. Kürzlich sagte Erdogan aber in einer Rede: "Welchen Unterschied macht es denn, ob der Konvoi Waffen transportierte oder nicht?"

Und dann wundert sich Europa, wenn irgendwo Dinge oder Menschen in die Luft fliegen und andere Länder den "Westen" für sein Pseudomoral hassen? Mhm. Wirklich alles hausgemacht. Und die Augen ganz fest zugedrückt dabei. Die Flüchtlingskrise war absehbar, dass Demokratie so nicht (so schnell) gelebt wird und werden kann und auch nicht sinnvoll in der Form ist, war nach dem ersten "Frühling" klar und dass wir seit Jahren von einem Fettnäpfchen in das Andere richtiggehend stürzen... ebenso. Aber bloß keine Schwäche zeigen und ja nicht einen Schritt ausbessern, nein - stattdessen munter weiter in das nächste Loch und gegen die nächste Wand laufen. Wir ruinieren nicht nur Europa von Monat zu Monat mehr, sondern auch genau die Länder, über die wir mahnend den Zeigefinger heben, dass sie gefälligst Frieden finden sollen.

Habe ich noch ein europäisches Gefühl, bin stolz auf die gemeinsame Demokratie und den Wohlstand und so weiter? Nö, schon lange nicht mehr. Wir und die Vögel drüben über dem Teich haben nicht nur die Mudschaheddin, Taliban, Hussein und Co. aufgebaut und überhaupt zum Leben erweckt, ebenso wie den Daesh alias IS, sondern auch bewusst die arabischen Frühlinge angetrieben - und jedes mal endete alles im absoluten, humanitären Fiasko. Und daraus gelernt wird nie. Stattdessen schimpfen und fluchen wir alle über die arabischen Länder und sind ganz entsetzt und verwundert, wenn man auf uns sauer ist. Seufz.
Update: Two journalists jailed over Syria smuggling reports.
07:23 Uhr / 29.11.2015 / 20151129071728.txt


 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104  105  106   107   108   109   110   111   112   113   114   115   116   117   118   119   120   121   122   123   124   125   126   127   128