\ō/

Sonntag 07. August 2016

# Wieder mal sehr früh aufgewacht, rolle mich da durch das Gesülze meiner eigenen Seiten und des restlichen Netzes und dann ohne irgendeinen Grund, auch für mich völlig überraschend, fällt mir aus dem heiteren Nichts nach Jahren wieder die Seite moluv.com ein. Du meine Güte?

Und es gibt sie sogar noch immer, sogar aktiv!? Erstaunlich. Die Meisten werden damit heute natürlich nichts mehr anfangen können, aber damals - so ab dem Jahre ~2000 bis so ungefähr ~2008 -war diese Seite eine enorme Inspirations-Quelle für meine damaligen Bastelein und (Schande!) etliche Flash-Seiten, die ich in Stunden und Tagen in die Welt schupste. Sozusagen die Ressourcen-Quelle für die neue Zukunft der interaktiven Kommunikation.

Interessanterweise wirken die heutigen Einträge dieser Tage zwar ebenso alle durchgestylt und "kreativ durchdacht", aber sie lösen irgendwie bei mir einfach keinerlei Emotionen mehr aus... Diese inspirative, kreative Zeit ist ja eigentlich auch schon am Ende und ironischerweise durch die Masse selber sozusagen ausgedünnt worden. Früher hingegen entdeckte man ja dort oft erstmalig Webseiten, die Fullscreen oder gar ganz tollkühn ein Video schon zur damaligen Zeit als Hintergrundbild einsetzten (mit enorm aufwendigen Workarounds und Ladezeiten damals) oder gar 6 Pixel große Schriften, die als Novum galten und so weiter.

Ach ja, das waren noch Zeiten. \o/ So von 2000 bis sagen wir mal 2005 war es zudem auch irgendwie noch recht üblich, dass man sich im Netz sozusagen zurecht fand - weil es eben "noch nicht so viel" gab. Man wusste, wo man nachschauen musste, wenn man etwas finden wollte - und dazu gehörte diese Seite zu einem der festen Schnittpunkten in dieser damalig noch etwas zart vernetzten Welt.

Und heute sie ist noch immer da. Und fällt mir ohne Grund plötzlich ein. Seltsamer Sonntag-Morgen... Ôo


Samstag 06. August 2016

# Das ist ja köstlich?! Einmal müde in die Kamera blicken und das Netz hyperventiliert... Entführung, Gewalt und IS vermutet. Eine Beautybloggerin und ihre Fans. ^^


# Da hat er recht. Bild. Speziell die Disziplin Hammanet und Gehtnet wäre bei uns eigentlich schon lange olympiareif.


# Die Milliarden-Klage gegen Getty Images: Eine Analyse.

"Highsmith hatte allerdings weder Alamy, noch dem Konkurrenten Getty Images gestattet, ihre Bilder kostenpflichtig anzubieten. Noch viel weniger hatte sie den Datenbanken nach eigenen Angaben solche exklusiven Rechte übertragen, die in der Abmahnung behauptet wurden. Sie nahm das Schreiben zum Anlass, die Datenbanken zu überprüfen. Und sie fand erstaunliches: So hatte Getty laut Klageschrift nicht weniger als 18.755 ihrer Bilder im kostenpflichtigen Angebot, Alamy über 500. Zu allem Überfluss war in einigen Fällen die Fotografin nicht einmal korrekt als Urheberin vermerkt.

Nach Angaben in der Klageschrift waren auch andere Bilder der Fotografin bereits Gegenstand von Lizenzforderungen durch die Bildhändler, ohne dass sie davon Kenntnis erlangt hatte oder finanziell beteiligt worden war."


Ein Sauhaufen. Immer schon.


# Neue Rätsel um KIC 8462852: Mysteriöser Stern wird immer dunkler.

Und dann ertappt man sich dabei, wie man den Gedanken formt "Die löschen uns dann sicherlich aus... aber wäre auch irgendwie spannend. Mmmhhhh." ^^


# Hrhrhrhr.... Screenshot.


# Warum haben wir alle keine richtigen Hobbys mehr?


# Mir ist gerade zufällig beim Vertippen vorhin bewusst geworden, dass man ja das Männchen mit vor Freude, Ärger oder Überraschung hochgehobenen Armen \o/ eigentlich auch in einen Piraten umwandeln kann: \o?


# Türkischer Außenminister: Österreich "Hauptstadt des radikalen Rassismus". \o/


# Da fasel ich letztens noch von den Möglichkeiten, aber wie so üblich, platzen solche Dinge so oder so von selber. "Chinesische Medien hegen Zweifel an Tunnelbus - Mögliche dubiose Geschäfte und Zweifel an der Machbarkeit umwittern laut chinesischer Presse den Bus, der angeblich über Staus hinwegfahren kann."


Freitag 05. August 2016

# In Deutschland ist es gerade interessant zu beobachten, dass vor ein-zwei Monaten Merkel noch als die geliebte Kanzlerin medial angeführt wurde... während heute in den Schlagzeilen "Das Denkmal Merkel bröckelt gewaltig, Jeder Zweite Deutsche ist unzufrieden, Verliert an Zustimmung..." und so weiter zunehmend Dominanz findet.

Die liebe Politik und das emotionale Volk. ^^


# "In Wien hat sich der Grantler durchgesetzt. Unter allen österreichischen Bundesländern sind die Arbeitnehmer der Hauptstadt die Unglücklichsten. Laut einer Analyse der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu liegt sie weit abgeschlagen auf dem letzten Platz - und das obwohl die bei Uni-Absolventen beliebtesten Arbeitgeber hier ihren Sitz haben."

Naja, liegt vielleicht auch daran, dass es in Wien auch die meisten Jobs gibt, die eben "niedriger" sind. Vom Putzen bis hin zum Straßenbau, vom Saisonarbeiter zum Leiharbeiter und Leasing-Personalfirmen, der Alltag mit wenig Natur durchsetzt ist und alltägliche Staus im dichten Stadtverkehr und überfüllte Öffis zum gewohnten Leben gehören und die Alltagskosten in der Stadt auch immer mehr steigen. Hat aber nix mit granteln zu tun... nicht jeder ist Akademiker und geht am Naschmarkt Mittagessen, am Abend in eine Ausstellung und sucht sich selber den Arbeitgeber aus.


# Ich muss diesem Beitrag über den Zustand der Tageszeitungen und anderen Medien zustimmen - auch wenn ich da gerne beide Seiten einbinden möchte. Sowohl die linke... als auch die rechte, politische Färbung und Hysterie.

Egal ob in Österreich die Boulevard-Krone, aber auch Standard, Presse und Kurier oder in Deutschland die FAZ, Süddeutsche, Welt, TAZ und wie auch immer sie alle sonst noch so heißen... es ist wirklich teilweise kaum mehr lesbar. Nur noch Kommentare, nur noch Meinungen und überall ein Fingerzeig auf die andere Seite. Es nervt. Da reden alle von "Hatespeech" und anderen Schlagwörter, die mir ja auch schon enorm aus den Ohren raushängen und verteilen munter jedoch genau dieses, von ihnen selbst kritisierte, Gedankengut. Die Rechten kann man vom Niveau her sowieso vergessen und zündeln ständig und die Linken schreien ununterbrochen, hysterisch und "mahnend" und mit Empörung auf. Und zündeln ebenso. Zwei Feuer, die sich gegenseitig verzehren und der Leser wühlt sich da durch und versteht die Welt immer weniger.

Eine neutrale mediale Berichterstattung wird immer utopischer, auch wenn es sie nie wirklich gab... Aber besser wird es die letzten Jahre definitiv nicht. Die Schlagzeilen sind teilweise eine wirkliche Katstrophe und man hat das Gefühl, es geht vor allem darum, Andere niederzuschreiben. Wo ist nur die Mitte geblieben? \o/


# "Wer in den USA in ärmeren Vierteln auf Pokémon-Jagd geht, muss oft länger suchen. Das Spiel zeigt, wie bestimmte Privilegien in die digitale Welt übertragen werden."

Ha, ja... ich war ja letztes Wochenende bei einem Freund am Land und durfte da ein paarmal über die Schulter auf das Display blicken. Nada... alles leer. Wälder, Felder und Berge... nix. Willst Du einen Pokémon finden, dann ab in die Metropole. Muss aber auch ehrlich gestehen, dass ich das Konzept anscheinend falsch verstanden hatte, denn ich dachte ganz selbstverständlich, dass die einfach so oder so per Zufall immer in der Gegend des Spielers entstehen, unabhängig vom Ort generell - aber gut, ich kenne mich mit dem Zeug (glücklicherweise) auch nicht aus.

"Die naheliegende Erklärung für dieses Phänomen: Die virtuellen Portale sollen mit möglichst bekannten und wiedererkennbaren Orten in der echten Welt korrelieren. Und in Manhattan gibt es nun mal mehr Sehenswürdigkeiten als in der Bronx, der Central Park zieht mehr Menschen an als das Städtchen Irvington in New Jersey. ... Wie der Gründer der Seite erzählt, kommen die Beschreibungen von etwa 3.000 Freiwilligen, die größtenteils männlich, eher älter und mit einem Interesse für Geschichte ausgestattet sind. Nicht gerade geeignet für ein repräsentatives Crowdsourcing und keine Gruppe, die sich häufig in schwarzen Vierteln herumtreibt."

Uhm, das Interesse für Geschichte... riskante Satzstellung. Oo


# Auch da bin ich medial Lichtjahre hinten nach, aber wenn wir uns ehrlich sind, ist das Konzept nicht erst mit solchen Schlagzeilen gestorben.

Bitfinex-Hack: 58 Millionen Euro gestohlen – Bitcoin-Kurs eingebrochen

Die Währung ist auch davon unabhängig weder sicherer, noch stabiler und ebensowenig unabhängiger geworden oder hat neue Freiheiten geschaffen und auch nicht die Gesellschaft geändert oder sich gar auf breiter Ebene durchgesetzt... Fehlschlag. Auch wenn ich ursprünglich ein Fan von der Idee war und ich den Gedanken noch immer als Modell spannend finde, ist das Ganze in der Realität eine feuchte Träumerei ohne ernsthafte Substanz.



Privater Meinungsblog von Emanuel aus Wien, ressourcensparend zusammengestoppelt aus aktuell 1707 Textdateien. Befüllt mit wechselnden Meinungen, chaotischen Gedankengängen und gemischten Gefühlen. Revidierungen finden immer wieder statt, Tippfehler runden das Ganze ab. Mein Blog = meine Meinung. Hier der schludrige RSS-Feed und hier der Kontakt. Keine Kommentare. Keine Herzchen. Kein Tracking. Kein Javascript. Keine Cookies. Keine Werbung.
 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20  21  22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114