Zum Inhalt springen

Donnerstag 14. Juli 2016

Bad Boys.
17:49 Uhr / 14.07.2016 / 20160714174913.txt

Linus schimpft über falsche Kommentare und Tor tauscht die Führung komplett aus.
17:21 Uhr / 14.07.2016 / 20160714172009.txt

Und wenn wir schon bei dem Thema sind - als ich wegen dem Forum herumstöberte (mal wieder), klickte ich mich natürlich auch regelmäßig durch diverse Foren, einfach um zu schauen, was verwenden die, wieso und warum und welche Tools und so weiter.

Tatsächlich sind die spannendsten Foren im Netz, weil nämlich so amüsant ernsthaft, die rund um My Little Pony... klickt und lest Euch da mal durch. Übrigens auch ein perfektes Beispiel, warum man in Foren Signaturen für User verbieten sollte... grausam, diese Platzverschwendung. Und so nebenbei - auch das Thema Frau und Mann ist ein Faktor. ^^
07:31 Uhr / 14.07.2016 / 20160714072438.txt

Zum Auftakt der heißen Phase des Wahlkampfs in den USA bringt der Puppenhersteller Mattel zwei Kandidaten-Barbies auf den Markt.

Schade, dass es das nicht bei der österreichischen Bundespräsidentenwahl gab... so einen Kanzler-Ken. :'(

Nachtrag: Schon jemals den Wikipedia-Eintrag rund um Barbie gelesen? Schon interessant. Die Namen der Verwandeten und Freundinnen von Barbie sind beispielsweise großartig: Skipper (Schwester), Francie (Cousine), Tutti und Todd, Stacie, Kelly und Krissy.

Übrigens ist Ken eigentlich immer nur der beste Freund gewesen (der arme Vogel), dennoch trennte sich Barbie von ihm 2004 und stattdessen wurde es - eh klar - der Beach-Sunnyboy-Surfer Blaine... er hat es aber versaut, denn 2011 kehrte Barbie wieder zum leidenden Ken zurück. Übrigens war~ist Barbie eine Karrierefrau im Gegensatz zu ihrer Freundin Midge, die klassisch heiratete und Kinder bekam (die Happy Family)... und so weiter. \o/
07:20 Uhr / 14.07.2016 / 20160714071155.txt

Aber wie eh schon mal gesagt... ich verstehe bis heute nicht, wo das große Problem ist, wenn ein Nicht-EU-Staat mit allen oder einzelnen EU-Staaten eigene Direkt-Verträge aufsetzt... und Dinge regelt wie Reisefreiheit, Studententausch und so weiter. Denn das geht ja auch ohne dem Konstrukt der EU prinzipiell - wenn man es denn will.
07:10 Uhr / 14.07.2016 / 20160714070909.txt

Ach und sieh mal einer... auch gleich diese Meldung: "Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen meint ungewöhnlich direkt, Großbritannien habe die EU bei Militärthemen gelähmt. Nach dem Brexit könne man hier mehr erreichen."

Ich dachte, der Brexit ist die Katastrophe schlechthin und wir werden jetzt alle sterben und was man sonst so alles hören und lesen durfte und ohne die Briten geht nix? ^^

Aber wirklich ganz toll, dass wir uns jetzt alle in der EU generell immer mehr um militärische Fragen kümmern... das hat uns ja gerade noch so wirklich gefehlt. Ab in den nächsten Krisenherd! Ich glaube ja, dass die Briten über uns noch ziemlich lachen werden.
07:07 Uhr / 14.07.2016 / 20160714070359.txt

Huch! Plötzlich feiern die Börsen den Brexit... Wir tun jetzt alle so, als wären wir ganz überrascht, gut?! \o/
07:02 Uhr / 14.07.2016 / 20160714070056.txt

Sex, Partys und Menschenrohrpost: Mitgründer verklagt Hyperloop One.

Was ich ja noch immer nicht verstanden habe, warum man sich denn die Mühseligkeit antut und mit Menschen herumhantiert... sollen doch so ein Hyperloop-Ding für Waren quer durch das Land bauen? Da reicht wohl ein 1~2 Meter dickes Rohr, das bekommt man auch etwas leichter umgesetzt, lässt sich etwas unkomplizierter durch die Landschaft pflügen oder vergraben und wenn es mal mit der Dichtung schief läuft oder das Ding bricht, braucht man keine Plastiksackerl für die Reste.

Die Unternehmer würden sich freuen, Postzustellungen würden einen neuen Flair bekommen und man kann die Technik langfristig austesten.

Auch wenn man natürlich anmerken muss, dass es ja die klassische Rohrpost früher schon bereits im großen Maßstab gab - Skizze.

Nachtrag: Kurzgefasst: mir geht dieses Herumgetue mit den Menschen schon etwas auf die Nerven. Der Hyperloop wird - abgesehen davon dass es eh eine Seifenblase ist - an der Technik in Bezug auf die Menschen (mal wieder) scheitern, ebenso wird die Mars-Reise noch Ewigkeiten dauern.

Warum nicht klein beginnen? Mal ein Waren-Netz auf die Beine stellen und hier eine neue Revolution starten und somit zig-tausende, lärmende, stinkende und verstopfende LKWs von den Straßen bringen (die Fahrer bilden wir dann alle zu Netzwerktechnikern aus - husthust)... Warum nicht erstmal Pflanzen und kleine Organismen zum Mars (besser Mond!) schicken und mit Robotern kultivieren und eine Station für Menschen im Laufe der nächsten Jahre vorbereiten sowie austesten? Man schlüpft jedes Mal in einen viel zu großen Schuh und wundert sich dann, dass man nicht wirklich vorwärts kommt, es so teuer ist und eigentlich nicht so wirklich machbar.

Nachtrag: Und so spannend ich damals die MIR gefunden habe und auch die Fotos, Videos und Berichte der ISS als sehr reizvoll empfinde... würde es mir besser gefallen, dort oben eine flexiblere, kleinere Station zu betreiben, in der kleine, handliche Roboter Experimente durchführen. Die können 24 Stunden am Tag Jahrelang agieren, man erspart sich teilweise Sauerstoff-, Wasser- und so weiter Versorgung, Nahrungstransporte fallen weg und dergleichen. Auch die jahrelange Ausbildung, die ganzen Sicherheitsvorkehrungen mit Schleusen und so weiter, die komplizierte Landung, der Aufwand beim Start, die medizinischen Probleme und so weiter... Man könnte mit Mini-Roboter bequem forschen, die Station mit kleinen Modulen viel schneller erweitern und ausbauen~tauschen, massiv Transportkosten einsparen und zugleich die Technologien vorantreiben. Und Wasserspiele, Pflanzen-Zucht, Feuer-Experimente, physikalische und chemische Versuche und dergleichen... auch das lässt sich mit kleinen Robotern umsetzen. Der Menschheitstraum ist verständlich, aber wir stehen uns selber bei der Umsetzung im Weg... lieber mal eine dauerhaft bewohnte Mondstation endlich aufbauen. Seufz. Ich fürchte ja, dass ich das doch nicht mehr erleben werde... wahrscheinlich wird man eher von einer militärischen Drohne versehentlich getroffen, als eine Mondsiedlung mit 100 Menschen noch zu erleben.
06:51 Uhr / 14.07.2016 / 20160714063605.txt

Mittwoch 13. Juli 2016

Cyber Defence im Cyber-Bereich mittels Cyber-Soldaten im Cyber-Zentrum im ehemaligen Flakturm.
20:45 Uhr / 13.07.2016 / 20160713204339.txt

Weil heute das Stichwort Werbeagenturen gefallen ist - da gibt es nämlich etwas, das mich immer schon fasziniert hat: klassische Präsentationen vor dem Kunden. Die neue Kampagne, der neue Werbefilm, das neue Logo und irgendeine Statistik und so weiter. Meistens folgt davor ein langes Blabla, was man sich so dabei gedacht hat und warum und so weiter... und zeigt dabei halt eben im Hintergrund Powerpoint-Präsentationen.

Ein Seite nach der Anderen. Auch bei Vorträgen und Seminaren. Immerhin verzichten die Meisten mittlerweile und heutzutage glücklicherweise auf Animationen, fliegende Comic-Sans-Texte oder Einblendungen und nutzen das Teil recht stupide, um halt nacheinander recht simpel eine schlichte, fast leere Seite mit etwas Text und etwas Bild bzw. Grafik anzuzeigen.

Zugleich arbeiten sie aber - speziell im Agentur-Bereich - im restlichen Alltag alle recht kräftig mit Photoshop, InDesign und so weiter... Wozu dann Powerpoint?

Da gab es beispielsweise einmal das Problem, dass die Präsentation natürlich prompt nicht auf dem anderen, mitgebrachten Laptop und ebenso auch nicht auf dem des Kunden lief. Weil eben unterschiedliche Versionen, beim Anderen passierte gar nix - eine komplexe Angelegenheit, weil doch wieder umstecken und doch wieder anders, wo ist der Zwischenstecker vom Beamer (Windows & Mac lassen grüßen), kannst Du Deinen Laptop kurz entbehren, blabla... alle sind hilflos.

Warum im Namen des gerösteten Speicherriegels speichert man solche Präsentationen denn nicht einfach als... Bilder ab? Als simple, normale, gewöhnliche Bilddateien?? Als JPEG oder von mir aus auch als PNG? Nimmt man am USB-Stick mit und fertig?!

Tatsächlich kann jeder verdammte Computer, egal ob 1 Monat alt oder 15 Jahre alt, ganz überraschend Bilder... anzeigen. Und fast jedes DAU-ausgestattetes OS hat ein von Haus mitgebrachtes Anzeigetool - sprich Linux, Windows und Apfel, auch um Bilder in Fullscreen anzuzeigen und mit der z.B. Leertaste wie bei einer Powerpoint-Präsentation... tataaa... durchzuschalten! Und das ohne je Powerpoint angerührt zu haben. Und in Fullscreen am Beamer sieht das ebenso kein Vogel, was da wo wie was genutzt wird. Auch weil es sowas von Spinatgrünschnurz-egal ist. \o/

Ich verstehe dieses historische Klammern an "Eine Präsentation muss mit Powerpoint erzeugt werden" überhaupt nicht, wenn man zugleich haufenweise Tools in der Agentur oder Büro installiert hat, mit denen man viel flexibler und (tragischerweise) kreativere "Folien" (also Seiten~Bilder) erstellen kann. Und diese Bilder nimmt man dann mit. Läuft dann egal auf was für einem Gerät, egal welche Version und egal welches Tool. Lassen sich zudem ebenso an jeden leicht verschicken und ist ein langfristiges, einfaches Standard-Format - System-unabhängig sozusagen (und spart meistens auch Dateigröße ein). Außerdem kann ich mir die auch am Smartphone anschauen oder genauso sogar auf einem Kamera-Display oder am Spielecomputer. Dazu brauche ich nicht mal ein PDF (aber auch das kann ich ebenso aus diesen Bildern in einem Ordner erzeugen)... wozu also für eine so simple Sache mit ein paar Titeln, Stichwörtern, Excel-Charts und Fotos auf meistens recht leer gehaltenen Blättern ein zusätzliches Tool mit eigenem Format einsetzen (und dafür auch Investitionen tätigen)? Mit 90% der Präsis klappt das ohne Powerpoint und mit weniger Kopfschmerzen, Speicherplatz, Geld und Rumtun.

Nachtrag: Aja, habe mich eh schon mal darüber beschwert.

Nachtrag: Habe es eh im alten Beitrag erwähnt... die größte Perversion sind ja Powerpoint-Foto-Serien von einer Besichtigung oder eines Fertigungsprozesses oder auch von einem Urlaub oder Reisebericht. Einfach nur Fotos... Bild 1 bis Bild 30... extra nochmal verpackt in eine Powerpoint-Datei... Kinder... man denke doch mal kurz nach. \o/
20:27 Uhr / 13.07.2016 / 20160713200247.txt

Ausländerin ist nicht mein Beruf.

"Ich habe den richtigen Hintergrund und den richtigen Namen. Ich könnte überspitzt auf die Schwierigkeiten der Integration eingehen, ich könnte hysterisch den Untergang besingen. Die Zeitungen könnten schön damit werben, dass ich jemand sei, der die unschöne Wahrheit ausspricht.... Oder aber ich könnte auch von meinen Erfahrungen mit Rassismus sprechen, von sichtbaren Integrationserfolgen. Der Rechte vom oberen Beispiel würde proklamieren, dass ich ja völlig links-grün-verseucht bin. Ich würde weniger Geld verdienen, aber gerne in Talkshows eingeladen werden – als Antagonistin von AfD und Konsorten.

Aber dafür, dass ich aus einer marokkanischen Frau herausgeplumpst bin, kann ich nichts.... Ich habe keine Ahnung von Soziologie, von Migrationsdynamiken. Ich weiß nichts von der Kultur in Syrien, von dem, was vor dem Krieg war, ich muss mich da in alles erst einmal einarbeiten... Die Vorstellung, dass ein Mensch mit einem arabischen Migrationshintergrund gleichzeitig Ahnung von der arabischen Welt hat, ist nicht nur falsch, sondern zeugt vor allem von einer heftigen Ignoranz."

12:30 Uhr / 13.07.2016 / 20160713122756.txt

Kann es sein, dass das Windows Update noch immer kostenlos ist? Ich überlege gerade, ob ich nicht sicherheitshalber das alte Windows reaktivieren sollte, dann das Update durchführe und anschließend wieder mein Linux in den Vordergrund schiebe - sprich, dass ich für den Fall der Fälle zumindest (~beruflich/privat) einen Zugriff auf die neue Win-Version hätte (auch wenn es mich schüttelt). Bin aber noch immer unsicher, wie es denn da so mit den bestehenden Linux-Partitionen ausschaut sowie beim Booten - hat da jemand Erfahrungen gemacht? Irgendwie lese ich da widersprüchliche Dinge...

Nachtrag: Screen - Windows, weißt was? Fick Dich.

Nachtrag: Uhrzeit ist auch falsch. ^^
07:35 Uhr / 13.07.2016 / 20160713073157.txt

Noch lachen wir darüber oder sind skeptisch. Noch!
06:38 Uhr / 13.07.2016 / 20160713063739.txt

Überraschung! Die EU-Kommission hat das Datenaustauschabkommen "Privacy Shield" mit den USA angenommen.

"EU-Justizkommissarin Vera Jourova bezeichnete den neuen Pakt als "robustes neues System, um die persönlichen Daten der Europäer zu schützen und um Rechtssicherheit für die Wirtschaft zu garantieren".

Die amerikanische Nationale Geheimdienstdirektion habe versichert, dass eine Massenüberwachung nur unter spezifischen Bedingungen zulässig sei und so zielgerichtet wie möglich erfolgen müsse.

.... Es ist besorgniserregend, dass eigentlich ziemlich blank das Urteil des EuGH ignoriert wird."


Tja, damit konnten wir wohl alle nicht rechnen... Ich sollte das ja glatt mal wieder in die CCC-Mailingliste schmeißen und an die adressieren, die letztens davon redeten "Man darf nicht aufgeben, die Hoffnung stirbt zuletzt, man muss Widerstand leisten, nur so verhindert man... man darf nicht... man muss daran glauben... es wird alles besser... man sieht die Erfolge..." Prust! ^^
06:31 Uhr / 13.07.2016 / 20160713062702.txt

"Es geht derzeit nicht um einzelne Banken, die ganze Branche ist unter Druck. Quer durch Europa sind Bankaktien seit Jahresbeginn um rund 50 Prozent gefallen.

Europa ist schwer krank und muss die bestehenden Probleme extrem schnell angehen, sonst droht ein Unfall.

Uns droht diesmal eher eine langsame, langfristige Abwärtsspirale. In Europa sitzen die Institute auf notleidenden Krediten von zwei Billionen Euro.

Man wird nicht umhinkommen, ein größeres Programm zur Rekapitalisierung der Banken aufzulegen. Amerika hat das 2008 erfolgreich vorgemacht. Damals wurde den Instituten das Geld sogar aufgezwungen. Und am Ende machte der Staat mit den Hilfen einen ordentlichen Gewinn. In Europa muss das Programm nicht so groß sein. Mit 150 Milliarden Euro lassen sich die europäischen Banken rekapitalisieren.

Lässt sich wenigstens der Brexit noch verhindern? - Er ist beschlossen und wird vollzogen. Ich wundere mich über deutsche Kommentatoren, die davon träumen, die Entscheidung rückgängig zu machen. Das ist Wunschdenken."


Da liest man so das Interview und denkt sich halt, dass es einfach der übliche Klassiker ist - dieses Mal geht es um faule Kredite in Italien (Ob da demnächst auch alle medial "überrascht" sind, so wie bei Griechenland damals?) und mal wieder soll der kleine Steuerzahler deren Geldspielereien und Spekulationen auffangen.

"Als erstes müssen die Banken rekapitalisiert werden, in einem nächsten Schritt muss die EZB ihre Strafzinsen abschaffen und wieder zu einer normaleren Geldpolitik zurückkehren. Und natürlich sind Reformen notwendig. Das wird schmerzhaft werden, aber ohne Schmerzen geht es nicht."

Also mal wieder aufpumpen, Zinsen minimalisieren und überhaupt bitte da und dort füttern, um das System am Leben zu erhalten, damit wir nicht vor die Hunde gehen. Da passen ja solche Sätze wunderbar in das Gesamt-Schema:

"Das können Sie schon daran erkennen, dass ich erst kürzlich 100.000 Aktien unseres Hauses gekauft habe."

Aja. Alles klar. Wir haben verstanden. Es erfüllt sich ja die Frage damit "Wenn Jeder überall bei Jedem Schulden hat... wo ist denn dann das ganze Geld hin?" Tja, wohl in solchen Taschen - denn irgendwie man eigentlich hat nicht das Gefühl, dass ausgrechnet Banker diejenigen sind, die bei diesen Abstürzen leiden.
06:15 Uhr / 13.07.2016 / 20160713060721.txt


 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39  40  41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114   115   116   117   118   119   120   121   122   123   124   125   126   127   128