\ō/

Mittwoch 11. November 2015

# Gelebte Inklusion im Tierreich - denn Forscher konnten eine Schimpansenmutter beobachtet, die sich in freier Wildbahn um ihr behindertes Junges kümmerte. Wäre interessant, ob diese Dinge nicht wesentlich öfter vorkommen und diese Thematik einfach bisher nicht besonders hoch auf der Agenda der Forschung stand.


# Warum drängt sich mir der Gedanke auf, dass sich hier die Gefahr von einem Dauerloop einschleicht, der sich irgendwann selber erhalten will und eben zwecks Existenz ein dauerhaftes, bewusstes Fortlaufen der Situation benötigt? Denn eines ist klar - das Geld kommt überall an... nur nicht bei denen, die es tatsächlich benötigen würden.
"Dabei geht es unter andrem darum, dass afrikanische Länder mehr abgewiesene Asylbewerber aus Europa zurücknehmen sollen. Im Gegenzug werden die afrikanischen Länder mehr Unterstützung von der EU bekommen."


# Bei der APA rumort es anscheinend: es werden angeblich 700.000 Euro an Einsparung verlangt, 4 Journalistinnen sollen gekündigt und fast alle Korrespondenten eingespart werden. Und an die Öffentlichkeit dürfte das so auch noch nicht gedrungen sein, denn: man schaue hier.
Update: naja, hat schon seinen Weg nach draußen gefunden: APA: Gleiches Budget, weniger Personal @ Standard
Update: APA schnürt kleines Sparpaket @ Kurier
Nachtrag: generell gehen dort und da die "kleinen Boten" flöten. Aber es wird spannend, wie sich die heimische Landschaft im Journalismus noch so formen wird. Übrigens finde ich APA-Meldungen generell eher überbewertet, aber ja... warten wir mal ab, was da so folgt.


# Der Begriff "online-extrovertiert" und "offline-introvertiert" trifft es eigentlich ganz gut. Gute Bezeichnung, ja.


# Spannender Einblick in den zukünftigen Journalismus, der vermutlich immer weniger Fokus auf den Text-Content legt, sondern stattdessen mehr auf Daten-Visualisierung. Zukünftig wird die Datenverarbeitung, Kenntnisse von Statistik-Tools, Grafik-Programmen und so weiter für jedes Nachwuchstalent in dem Metier wohl Pflicht sein. Schöne neue Zukunft im Journalismus?


# Man mag es ja gar nicht so genau wissen, aber auch unser EU-Sandburg-Konstrukt verfügt über einen Rat der sieben Weisen. Also ob das nicht tragisch genug wäre, dass man auch im Jahr 2015+ auf solche altertümlichen Sozial-Gebilde setzt (immerhin tragen sie keine langen Bärte) und die sowieso nichts ernsthaft politisch bewegen können, folgt auch noch das: "Den sieben Räten, die sich jährlich vier- bis sechsmal treffen und jährlich maximal vierzig Tage nebenberuflich für den Rat tätig sein sollen, soll ein 25-köpfiges Sekretariat an die Seite gestellt werden." $$$-Bling!!


# Wer wettet mit mir, dass bei den Verhandlungen mit GB wiedermal ein klassischer Pseudo-Kompromiss herauskommt? Also so ein schwammiges Konstrukt, das eigentlich allen sauer auf stößt, aber zugleich will ja niemand das zerfledderte Bastelwerk EU kaputt machen und im Endeffekt ist es so wie das Abkommen mit der Türkei: ein Akzeptieren mit Kopfschütteln und Seufzen und alle wissen eigentlich, dass sie erneut gegen die Wand gefahren und eingeknickt sind. Aber die eigene Sandburg ist halt immer am Schönsten - die macht man nicht vor allen kaputt, stattdessen nimmt man mehr und mehr von dem grauen Schlamm um die Bruchstellen zu kitten.


Dienstag 10. November 2015

# Als Ergänzung für das jämmerliche Allgemeinwissen, das sich heuzutage nur mehr selten findet: "Albert Einstein etwa stopfte seine Pfeife am liebsten mit Tabakresten, die er aus auf der Straße gefundenen Zigarettenkippen kratzte.".
Nachtrag: Dazu passend übrigens ein schönes Beispiel, wie Journalismus so funktioniert... der heutige Beitrag mit dem Zitat von oben. Und der von vor einem Jahr bei einem anderen Blatt.


# Übrigens ein Tipp mal wieder für all jene Seelen unter Euch, die frustriert und genervt durch den lauten Alltag in der Stadt stapfen und mittels Kopfhörer gerne sich und den Rest der Menschheit dabei ausblenden... absolut hörenswert (ich glaube, ich habe im Laufe der letzten Wochen und Monate fast 100 von ihnen konsumiert) sind die Sternengeschichten vom viel geschätzten Florian Freistetter aus Österreich. Klare, gut verständliche und kurze Beiträge um die 10 Minuten jeweils zum Anhören über unser Universum, Weltall, Sterne und Physik und alles zusammen. Und zwar auch so, dass man wirklich gerne mithört - ungeachtet, ob man jetzt Ahnung von der Thematik hat oder nicht... und wissensbildend ist das Ganze auch noch, vor allem deswegen, weil der gute Florian die vernünftigen, unaufgeregten Thesen inklusive dem Hinterfragen vertritt. Hier geht es zu der Podcastserie. Und klar, der Blog sollte auch zur Pflichtlektüre gehören.
Nachtrag: Ich empfehle übrigens als Einstieg die älteren Folgen, weil da die Tonqualität besser ist. Gutes Beispiel hier.


# Wer mir mal jemand wissenschaftlich erklären kann, warum Wind prinzipiell immer von der Seite kommt und damit Kapuze oder Haare ununterbrochen aufstellt, bekommt dieser Mensch von mir eine dicke Tafel Schokolade als Dankeschön.


# Man muss ja fair bleiben - deswegen: unter Linux kursiert jetzt auch ein Verschlüsselungstrojaner (anscheinend via Lücken in Magento-Webshops), allerdings ist er unsauber gebastelt und der Schlüssel lässt sich selber auslesen. Noch. Bei Mac gibt es übrigens auch so einen Trojaner-Ansatz aus dem Vorjahr, allerdings nur theoretisch, denn der Programmierer von dem Zeugs hat das Projekt dann halbfertig ruhen lassen.
Nachtrag: ein guter Moment übrigens, um seine wichtigsten Daten auch extern auf einem anderen Medium wie USB-Stick und Co. zu lagern.


# Wenn jetzt noch einmal irgendein Vogel erklärt, Mac und seine Systeme sind "absolut sicher" und das Beste unter der Sonne, empfehle ich zukünftig jedem umstehenden DAU mit voller - gespielter - Begeisterung Windows. Einfach so. Überlegt also gut.


# Für die älteren Semster unter uns... falls jemand noch einen psychologischen Unruhefaktor mehr im Leben benötigt - fallende Temperaturen erhöhen das Schlaganfallrisiko um elf Prozent, bei Vorerkrankungen gleich um das Vierfache. Bla. Nützlich allerdings zu wissen, falls mal jemand auf der Straße rumliegt - und es nicht nur nach einem harmlosen Kreislaufkollaps wirkt.


# Ihr habt es sicher schon aufgeschnappt... ~25% aller Webseiten laufen mit Wordpress und die Zahl wächst. Damit ist WP quasi der Marktführer unter den Content Management Systemen weltweit. So weit, so gut. Einen detaillierteren Einblick über das Ranking von CMS-Tools findet ihr hier... und die Seite ist der eigentlich Grund, warum ich darauf verweisen möchte. Schaut sie Euch mal an! Pures HTML mit blauen Links und völlig roh - mmhhh! Klar und übersichtlich damit und ladet damit sehr flott (bis auf das Werbebanner oben).

Das beinahe Schlimme ist, dass ich bis auf PrestaShop, DataLife Engine und Telerik Sitefinity sowie drei Andere sonst alle schon irgendwann unter meinen Fittichen hatte. Und das zeigt wiederum, wie unendlich sinnbefreit das Ganze ist... versumperte Lebenszeit von hunderten und tausenden Stunden in bedeutungslose Dinge investiert.

Eine weitere Tragödie ist ja, dass das furchtbare Monster Joomla sogar vor dem grauenhaften Drupal liegt und das der Rest auf gerade mal 0,5% im Schnitt kommen. Damit hätte ich nicht ganz gerechnet. Das ist echt wenig und zeigt einem selber auch die Filterbubble auf, in der man so lebt und man die Welt fälschlicherweise sieht.

Generell sind viele Zahlen auf der Seite interessant... wenn man sich ein wenig umschaut, so zeigt sich, dass PHP zu über 80% online zum Einsatz kommt, Ruby, Perl und Python hingegen abgeschrieben werden können. Auch lässt sich ablesen, dass Javascript mit ~91% Platzhirsch ist, wenn es um den User geht.

Und noch eine Sache... die häufigste Sprache im Netz ist naturgemäß Englisch, aber auf Platz zwei: Russisch, danach Deutsch. Eine sprachliche, zusätzliche Investition in Russisch scheint sich auszuzahlen, wenn man seine Reichweite ausbauen möchte.


# Der verzögerte Bericht bezüglich des EU-Beitrittes der Türkei: "Wie vorab berichtet, übt die Europäische Kommission darin überraschend heftige Kritik am EU-Beitrittskandidaten Türkei. Konkret beklage die EU-Kommission Rückschritte bei der Durchsetzung von demokratischen Grundrechten, wie der Meinungs- und Versammlungsfreiheit, und beim Kampf gegen die Korruption. Auch beim Aufbau eines unabhängigen Justizsystems trete die Türkei auf der Stelle. ... Ausdrücklich lobe der Fortschrittsbericht die bemerkenswerten Anstrengungen Ankaras bei der Aufnahme syrischer Flüchtlinge." Der letzte Satz ist ja der eigentliche Faktor für die EU: passt, die nehmen uns die Probleme ab, damit können wir also bequem die Flüchtlinge "abschreiben" und wir haben bei den Wählern gepunktet, weil weniger her kommen.
Alles absurd eigentlich.



Privater Meinungsblog von Emanuel aus Wien, ressourcensparend zusammengestoppelt aus aktuell 1707 Textdateien. Befüllt mit wechselnden Meinungen, chaotischen Gedankengängen und gemischten Gefühlen. Revidierungen finden immer wieder statt, Tippfehler runden das Ganze ab. Mein Blog = meine Meinung. Hier der schludrige RSS-Feed und hier der Kontakt. Keine Kommentare. Keine Herzchen. Kein Tracking. Kein Javascript. Keine Cookies. Keine Werbung.
 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97  98  99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114