Montag 09. Mai 2016

# Was ich da die letzten Tage nicht so erwähnt habe, ist, dass ich wieder ein bisschen die Raspberry Pi-Kiste reaktiviere und vermehrt nutze - wie schon erwähnt, ist sie mit dem Modem das letzte, verbliebene Gerät, das in der Wohnung noch dauerhaft an der Steckdose hängt, wobei in dem Fall das Modem selber via USB-Connect als Stromversorger für den Pi dient. Somit gibt es also nur mehr ein laufendes Netzteil.

Installiert ist die Minimal-Version von Debian und da ich größtenteils eher nur via SSH zugreife, habe ich auch auf sämtliche X-Bestandteile verzichtet, es laufen also nur Konsolen-basierende Tools.

Aktueller Stand ist E-Links zum Browsen, nano eben zum Bloggen und Editieren von Dateien, tmux für das Tiling, mc als Dateimanager, aria2c für die Downloads, ncftp für FTP-Kram, rtv für das bequeme Lesen von Reddit und zusätzlich noch rainbowstream für Twitter - läuft übrigens sehr ok. Sogar deutlich besser als Twitter in der Browser-Ansicht... viel besser. Angenehm ist auch das selbstständige Hochscrollen der Beiträge bzw. das Live-Update. Also sozusagen vergleichbar mit dem Reddit-Client... in der Konsole werden die Seiten nun endlich mal lesbar und brauchbar.

Ich habe mir dann noch ganz kurz den Kopf zerbrochen, ob ich nicht doch einen X-Server installiere um Bilder und Co. bei Bedarf zu betrachten bzw. irgendein Forwarding eben, allerdings soll das System minimalst bleiben und ich will auch nichts herumbasteln - auf keiner der beiden SSH-Seiten. Wer braucht schon Tonnen an Katzenbildern oder billigen Memes? Dafür gibt's den Laptop selber oder das Tablet.

Der Pi bleibt also ein rein Text-basierendes System und das gefällt mir recht gut. Mit einem passenden Farbschema im Terminal macht sich das dennoch alles recht ansehnlich und die Leistung ist auch ausreichend, denn es handelt sich um den 1er Raspberry Pi - da sind naturgemäß keine großen Sprünge drinnen. Eigentlich fehlt nur ein ganz dünner, flacher, portabler Monitor in Laptop-Größe plus ein altes Keyboard für ein eigenständiges System - wobei die ja wieder eine eigene Platine brauchen, um zum Pi zu kommen. Oder ich klebe den Pi hinten dran und statt LAN gibt es dafür portable WLAN-Anbindung. Mal schauen, was da noch so rauskommt...

Nachtrag: Alpine für die Emails, Calcurse für die Termine und Profanity (GTalk, läuft noch immer trotz Hangouts) runden das Ganze noch weiter ab. Irssi ist auch noch an Board, es fehlt nur noch der Bouncer - aber ob sich der rentiert... mmmhhh.