Mittwoch 11. Mai 2016

# Okay... es wird weiter ungut. "Atemluft im Kino verrät die Stimmung im Saal. Die chemischen Signale seien so eindeutig, dass davon auf die Filmszene geschlossen werden könne. 16 Filme wurden in die Untersuchung einbezogen". Überlegen wir doch mal weiter, was das nun heißt - denn sowas klappt in Fahrzeugen, Flugzeugen, U-Bahnen oder anderen Räumlichkeiten sicherlich langfristig ebenso. Wetten wir also, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis man damit beginnt, das Verhalten von Menschengruppen und Einzelpersonen nicht nur visuell, sondern auch atemtechnisch zu tracken und zu interpretieren?

Schöne, neue Zeit. Abgehört, durchleuchtet, abgefilmt, getrackt, errochen und dokumentiert.