Donnerstag 12. Mai 2016

# Absolut zutreffend und ein wichtiger Artikel: "Wie bewegt man sich ohne Bildschirm durchs Internet? Barrierefreiheit geht alle an, auch die Privatwirtschaft."

Und das nicht nur, weil ich thematisch mit diesen Dingen beruflich zu tun hatte und ich bei dem Thema generell etwas fokussiert bin, sondern auch aus anderen, simplen Gründen. Beispielsweise das Surfen mit Elinks auf einem Raspberry Pi. Es könnte schnell, flott und angenehm sein. Effizient. Nutzbar. Aber fast jede zweite Seite ist noch immer so aufgebaut, dass man jedes Mal erst Dutzende Links, Sprungmarken, Hinweise, Menüs und Co. manuell Stück für Stück mit der Tastatur überspringen muss, um überhaupt mal beim Content zu landen... auch bei den Suchmaschinen... und das nimmt die Freude, auch als Sehender. Und wer blind - oder Seheingeschränkt ist - kann mit solchen Seiten dann sowieso erst rechts nichts anfangen. Und das im Jahr 2016. >(