Muli schreibt...

Freitag 01. Juni 2018

# War vorhin in einem alten Forum unterwegs, wo es um billige Tastaturen und Mäuse ging und wie lange die denn so leben (5~15 Jahre+ bei den Meisten und das auch nur deswegen, weil sich die Stecker geändert haben) und wie begeistert die Schreiber sind, dass man mit wenigen Euros dann trotz aller Erwartungen ein Jahrzehnt überdauern kann. Da kann ich nur beipflichten.

Nach diversen Ausflügen in den Featurismus und anschließend wiederum in den mechanischen Minimalismus, tippe ich heutzutage und eh schon wieder länger auf so einer ~10 Euro Plastik-Bomber-Tastatur aus einer unbedruckten Kartonschachtel, die als Product-Goodie beim PC damals beigepackt war. Hat nicht mal sichtbar ein Firmenlogo oder eine Aufschrift, dürfte sich aber um eine Medion handeln, also Low-level-Schiene für den DAU-Hausgebrauch. Gilt genauso für die Maus, deren Preis bei ca. 5 Euro liegt.

Und die Beiden laufen mehr als gut und werden regelmäßig sogar beinahe beim Säubern ertränkt... egal. Die mechanische Cherry nutze ich dafür passenderweise beim Raspberry Pi, aber am großen Gerät und frühen Morgen in der hallenden Parkettboden-Wohnung in der Stille ist das Geklackere dann doch etwas zu mühsam auf Dauer. Auch wenn man zum Beispiel am Abend mit Freunden schreibt und zugleich Filme oder sonstige Streams nebenbei schaut... da tut das stille Weichplastik unter den billigeren Tasten den Ohren gut und zudem: was soll's? Ich bin deswegen weder besser noch schlechter als Computermensch geworden. Alles nur konstruierte Philosophie.

Wenn es also Dinge gibt, in die ich kein Geld mehr je investieren werde, dann in Tastaturen und Mäuse... denn rückblickend gesehen, habe ich mit den Low-Level-Modellen immer am längsten gearbeitet und zum Beispiel auch nie Hand- oder Gelenkschmerzen bis heute gehabt. Auch nicht nach Hardcore-Wochen früherer Zeiten in den jungen Jahren, wo so 14~ Stundentage vor der Mattscheibe normaler Tagesablauf über lange Zeiträume waren.

Aber das ist wie mit dem Sessel. Manche sitzen in richtigen Büro- oder eigenen Computersesseln, die extra für das Knotzen vor der Kiste gedacht sind und dann kämpfen sie alle nach Jahren doch mit Rückenproblemen. ^^

Ich sitze unverändert auf meinem IKEA-Holzsessel (Foto-Link via Amazon) mit so einem Pölsterchen tagein und tagaus und der Rücken ist bis heute fein. Aber das habe ich auch schon mal 2016 hier im Blog geschrieben. Allerdings ist das Bild hier das Richtige, im alten Beitrag hatte ich die Sprosse unten übersehen, die habe ich nicht.

Also auch hier gewinnen unterm Strich nicht nur von der Laufleistung, sondern auch von der Haltbarkeit generell die einfachen, schlichten und billig produzierten Teile. Kann ich nur empfehlen bzw. einfach davon abraten, wenn jemand gerade irgendwelche Investitionen überlegt... aber da sind wir mal wieder beim altbekannten, hier schon oft erwähnten KISS-Prinzip. \o/

Nachtrag: Und übrigens... ein Mauspad nutze ich schon seit gefühlten 15+ Jahren nicht mehr. Bin immer wieder ganz überrascht, wenn ich sowas im Büro oder bei anderen Menschen zuhause sehe. Mein Holztisch leistet der optischen Maus hier gute Dienste, mich würde so ein Stoffding mittlerweile wohl doch stören, zudem habe ich viel Fläche und je nach Tageslaune habe ich für alle möglichen Körperhaltungen genug Raum, um mit der Maus durch die Gegend zu fahren, ohne dass ich so ein Mauspad ständig verschieben muss. ^^

Nachtrag: Zur Maus muss man übrigens sagen, dass ich am liebsten (so wie meine) flache und eher kleine Mäuse mag. Die kann man gut rumschupsen und vor allem ist der Winkel des Handgelenkes nicht groß belastet. Meine jetzige Maus passt einfach in die Handschale, wenn ich meine Hand locker mit der Handfläche nach unten auf den Tisch lege. Soll heißen, dass der Daumen seitlich komplett waagrecht liegt und die restliche Hand bzw. Finger kaum erhöht sind. Denn es gibt ja Menschen, die haben diese Trümmer, die man eben richtig in der Hand hat und das Gewicht auf ihr liegt... da würden meine Sehnen und Gelenke wohl auch schnell den Geist aufgeben. Eigentlich bewege ich meine Maus mehr mit den Fingern hin und her, als mit der Hand an sich. Übrigens auch ein Mitgrund, warum mir die billige Tastatur unter meinen Fingern auch gefällt, denn sie ist sehr flach und die Tasten relativ niedrig (nur halb so hoch wie herkömmliche Tasten), das belastet die Hände vom Anheben ebenfalls nicht so sehr.