Muli schreibt...

Mittwoch 21. Dezember 2016

# Och, jetzt kommt... nicht schon wieder. "Die deutsche Polizei hat laut Angaben deutscher Medien ein Ausweisdokument in dem Lkw gefunden, mit dem der Attentäter auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen getötet hat."

Ist es also noch immer modern bei Terroristen, mit Ausweisen, Reisepässen und Meldezettel und manchmal auch Smartphone mitsamt Kontaktliste zum Anschlag anzureisen und dann in den Autos oder im Mistkübel daneben gut auffindbar liegen zu lassen? Damit man sie schneller findet und ihre Familien drangsalieren kann? Nett, dass sie mitdenken. Man stelle sich vor, die würden mal auf die absurde Idee kommen, ohne Dokumente bei einem Anschlag aufzutauchen - oder gar danach mitnehmen! \o/

# Heute war ich recht knapp daran, mit der Blechdose auf vier Rädern in die Arbeit zu fahren. Hatte mich dann aber doch wieder dagegen entschieden - mit dem Bauchgefühl, dass das heute sicher ein Tag ist, wo einem Einer hinten ins Auto knallt. Dunkel und kalt, früher Morgen und so.

Ratet mal... bereits jetzt mit Bus und Zug an zwei Auffahrunfällen vorbei gefahren, mitsamt Polizei und Absperrungen. ^^

# Aus dem Lehr-Buch wie man Journalismus verpfuscht: "Dieses Ergebnis ist eine zweite Schmach für Hillary Clinton - Abweichler unter den Wahlmännern waren die letzte Hoffnung der Gegner von Donald Trump – und sie zerplatzte erwartungsgemäß. Überraschend stellten sich mehr Wahlleute gegen Clinton als gegen den Republikaner."

Erwartungsgemäß vs. Überraschend. Mhm. Und dann ein Blick in den Seitentitel "Abtrünnige Wahlleute". Jössas, doch nicht gleich so aggressiv-politisch zugeordnete Wörter immer... Das ist ja so wie die Wortspielerei Rebellen vs. Terroristen. ^^

# "Russlands Präsident Putin sieht im Mord am Botschafter seines Landes einen Angriff auf die Beziehungen zur Türkei. Der türkische Außenminister sieht das genauso – und macht die Gülen-Bewegung für das Attentat verantwortlich." Spannend, ich hatte zufällig kurz nach dem Attentat die News durchgescrollt irgendwo und das Video von der Rede gesehen, wo der Täter in seinem Anzug erst feuert und danach rumschreit. Und mir sofort gedacht, dass dieser Botschafter ein passendes Bauernopfer in einem Schachspiel ist. Aber jetzt nicht von der Seite, die nun beschuldigt wird, sondern eher aus der eigenen Reihe.

Es würde zu gut passen, denn auch hier hat man wieder einen Gewinn. Und schon heißt es da "Darauf kann es nur eine Antwort geben – die Verstärkung des Kampfes gegen den Terror." und wie schon im Titel oben "Am Dienstagabend machte Cavusoglu dann auch offiziell die Bewegung des islamischen Predigers Fetullah Gülen für das Attentat verantwortlich." Na bitte.

Nachtrag: Die aktuelle Zeit wäre eine gute Grundlage für die Spionagen-Kalter-Krieg-Thriller-Kino-Ära der 70er und 80er. \o/

# Ich habe ja schon mal von der Schlaffi-Methode geschrieben... hau mal irgendwas raus, das die Nutzer und Datenschützer erschreckt und befremdet und biete dann reumütig einen Kompromiss an, um dann genau das zu erreichen, was Du eigentlich wolltest.

"Nach Kritik: Evernote-Mitarbeiter sollen Notizen doch nur nach Opt-In lesen können."

Wäre ich an Evernotes stelle, würde ich sowas auch anhypen und durchsickern lassen, dass Alles gelesen und durchsucht wird, dann warten bis sich Alle aufregen und eine Änderung fordern, dann ganz überrascht sein und natürlich der Masse entgegen kommen. Die ist mir dann dankbar und ich habe den OptIn salonfähig gemacht. Es stellt sich nicht mehr die Frage nach "Muss das überhaupt sein?", sondern nur mehr nach dem "Wie?". Mag bei denen jetzt kein Plan sein, aber es läuft viel zu oft nach diesem Prinzip.

Nachtrag: Ich würde das hier ja genauso machen... würde hier einen Eintrag schreiben und Euch erzählen, dass ich aus diversen Gründen doch wieder Besucherstatistiken sammle und dabei recht umfangreich vorgehe und einen fetten Tracking-Block hier einbinde. Dann würde ich ein bisschen warten, ein paar LeserInnen werden sich wundernd ärgern und mich fragen, warum und wieso... und ein paar Tage später schreibe ich einen Beitrag, wo ich mich besinne, erkläre, dass es kein Vorsatz war, da Eure Daten abzusaugen, sondern ich wollte ja nur und so weiter, aber ich verstehe Euch total und habe aus diesem Grund selbstverständlich jetzt die meisten Tracking-Funktionen nun doch wieder ganz schnell deaktiviert und raus genommen. Sammle also nur mehr ein paar unwichtige Details und stehe auf Eurer Seite.

Und wahrscheinlich wäre man mir dann dankbar und nachsichtig, zeigt Verständnis und mit den paar wenigen Daten-Abgaben kann man ja jetzt schon irgendwie leben. Voilà und Dankeschön. \o/

Ich hätte einen Gewinn, das Ganze elegant und mit wenig Aufwand durchgebracht, hätte sogar vielleicht einen Sympathiepunkt gewonnen ("Schau, der da hört tatsächlich auf seine Leser, cool!") und kann das Spiel ein Jahr später wiederholen. Irgendwann tracke ich Euch dann via Google zu Tode und ihr redet noch von "Ja, aber er hat ja immer gefragt und eingelenkt und kümmert sich um uns!" Hrhrhrhr. ^^

Nachtrag: Keine Sorge, wird nicht passieren.

Dienstag 20. Dezember 2016

# Jetzt haben sich Unboxing-Videos endgültig bei mir disqualifiziert. Fand ich die bisher schon immer unnötigen Datenstaub im Netz, wird es irgendwann absurd, wenn Kabel und Kabelbinder begutachtet und als wertvolles Accessoire betitelt werden und man sich sogar mit der Kabelwickelung elendslange beschäftigt oder dem Plastiksackerl, in dem irgendeine Staubkappe drinnen ist.

So ein Schwachsinn. Das ist Verpackung, mit etwas Pech mit zuviel Farbe drauf und ansonsten ist drinnen der Kram, den man braucht und der Rest belastet die Umwelt. Mehr ist da nicht - da ist nichts besonderes und ich finde es immer so amüsant, wenn auch noch von hochwertigem Karton und Doppellaschen gesprochen wird oder gar von der tollen Bedienungsanleitung in drei Sprachen mit ihren 2 Seiten.

# Ich muss gerade noch einen Text hier schreiben, weil ich meine kleinen Pfusch-Skripte für den Blog hier ein wenig weiter entschlackt habe... es gibt ja drei Kern-Dateien, eine "Schreibe neu"-Datei, eine "Liste alle Einträge"-Datei und dann noch eine "Editiere"-Datei. Aso, und wenn ich einmal kompletten Blödsinn tippe, noch eine "Delete"-Datei. Darin gibt es jeweils einen JavaScript-Kram, der sich nicht anders lösen lässt, nämlich um via Buttons die Tags wie \o/ oder auch ^^ einzufügen, ebenso Links im Markdown-Stil und so weiter. Ich schreibe ja die Texte hier fast nur mehr unterwegs, entweder vom wackligen Smartphone meistens im Bus oder Zug, manchmal von irgendwelchen Rechner-Kisten im Büro und da auch nur so mal ganz zwischendurch und außerhalb der Arbeitszeiten. Da will ich natürlich so schnell und kurz wie möglich die Tasten beklopfen, deswegen die Shortcuts, speziell aber vor allem für das Smartphone.

Dabei hat sich die Frage gestellt, wie man einen Button-Wert in ein Textfeld einfügt... mal die Suchwolke angeworfen und es tauchen unglaubliche Konstrukte mal wieder auf (jQuery!!! \o/). In der Kürze liegt die Würze, aber das scheint vollkommen altmodisch zu sein. Wie auch immer, ich bin da nicht mehr so geübt, aber die kürzeste Form für ein "id=eintrag"-Textfeld wäre doch:

function addtext(x) {var e = document.getElementById('eintrag');e.value+=x;}

und bei den Buttons einfach

onclick="addtext('^^')
onclick="addtext('Nachtrag:')

...oder? Dazu kommt dann noch ein autofocus beim Button auf das Textfeld generell, damit man immer auch wieder gleich weiterschreiben kann. Ursprünglich hatte ich einen fetten JavaScript-Block, um einen Text zu markieren, damit die Tags davor und danach eingefügt werden... aber realistisch gesehen habe ich unterwegs gemerkt, dass am kleinen Smartphone-Display und mit gefrorenen Fingern ich keine Lust habe, Wörter zu selektieren oder gar den Marker zwischen Buchstaben herumzusliden, wenn mal was schief gegangen ist. Lieber ist mir rudimentäres Tippen, Button, Tippen, Button, weitertippen. Viel einfacher. Wenn aber Jemand eine noch einfachere, kürzere Variante kennt, dann nur her damit, ich bin für jede Minimalisierung dankbar.

Irgendwann will ich dann eh bei Gelegenheit das ganze Zeug aufdröseln und alles auf eine Seite/Code verfrachten. Link nur mehr öffnen und sofort los schreiben und auch die letzten fünf Texte sofort bearbeiten können - das erspart nämlich unterwegs nicht nur Zeit, sondern auch dieses mehrfache Rumklicken und aufs Display schauen, wenn man gerade einen Eintrag vor sich hin laufend in der Fußgängerzone tippen möchte, es eiskalt ist und sowieso die Finger abbrechen und man sich vorhin schon dreimal verschrieben hat. Blabla.

# "Wo sind all die Android-ROMs hin?" Das ist ja auch so eine Sache und habe ich ja auch schon früher oft mal gesagt... diese Projekte laufen einfach nicht mehr lange genug und allen geht früher oder später die Luft aus oder sie werden durch sich selber quasi ersetzt, wie eh auch im Text gut vermerkt ist. Kann man auch abhaken, die Hersteller machen das schon alles und die User sind dankbar. \o/\o/\o/

# "Türkei blockiert wohl mit Deep Packet Inspection Zugang zu Tor." Ich gehe ja generell davon aus, dass solche "sekundären Netze" abseits der großen Varianten vermehrt im Absüffeln sind, nicht nur weil mehr und mehr Länder dagegen vorgehen werden, sondern auch weil der technisch-gesellschaftliche Aspekt weiterhin am Sinken ist.

Will damit sagen, dass die neuen Generationen, die von Grund auf mit Smartphone und Tablet aufwachsen und ihren vorgefertigten, nicht selbst zusammengestellten Laptops ja einen ganz anderen Zugang und Gefühl zu dem Ganzen haben - das ist sozusagen dieser Schlag an Menschen, die sich lauthals Privacy-Apps am tragbaren Ziegelstein installieren und währendessen zugleich über Whatsapp, Facebook und Instagram ihre Kontakte und Co. abgleichen und ihre Daten dabei hilflos unverschlüsselt speichern, teilweise automatisiert in der Cloud und sich beim Einkaufsbummel bei einem Sendemast nach dem Anderen einloggen und zu Hause dann erst recht ins gemeinsam genutzte Familien-WLAN. Sinnlos das Ganze also und recht brüchig, da fehlt das feine Gefühl dafür.

Ich selber vertraue ja Tor sowieso grundsätzlich als Prinzip nicht, aber auch deswegen, weil es zu viele Fehlerquellen gibt, über die man selber als humanoides Problem stolpern kann. Denn wer schafft es denn wirklich, einen anderen Browser sowie Rechner im Ideallfall auszutauschen beim Surfen, ohne diverse IDs, Erkennungsmuster und so weiter mitzuschicken und zudem sich auch noch ein anderes Surfprofil-Muster tatsächlich im random-style zuzulegen? Kaum jemand.

Ich betrachte das irgendwie als bemüht-nette, sportliche Aktion und von dem Haufen, der es aktiv nutzt, werden es vermutlich auch nur 20% richtig machen und der Rest ist halt diese graue, lose und löchrige Füllmasse, die dem Ganzen das Bildrauschen der Daten verleiht. Ich bin mir ja auch ziemlich sicher, dass man in ein paar Jahren dann wieder Enthüllungen vorfinden wird, wo man dann so nebenbei lesen kann, dass man da schon seit Jahren eifrig abschöpft, weil da und dort Löcher, Fehler und sich Mustererkennungen verbessert haben. Sofern es nicht bis dahin sowieso blockiert ist. ^^

Nachtrag: Dazu passt übrigens auch "It's a feature, not a bug": Ein Offline-Linux für Menschen mit ganz speziellen Sicherheitsbedürfnissen. Und tatsächlich wird das vermutlich der einzig mögliche Weg heutzutage sein, wobei ich ja auch der Hardware sowieso misstraue.

Nachtrag: Wegen den Hardware - ja, ich habe Passwörter am Rechner gespeichert, ja, ich mache Online-Banking, hey, ja, ich war schon auf Porno-Seiten und ja, auch auf illegalen Software-Seiten... vermutlich gibt es irgendwo ein paar GB an Datensätzen von mir, aber ich bin mir auch recht bewusst, dass das alles so oder so wo gespeichert wird und ich relativ transparent bin. Beim Smartphone sowieso erst recht... letztens wieder mal meinen GoogleMaps-Verlauf angeschaut, wo sich überall mein Handy so angemeldet hat. Ist nett, ich weiß, wo ich wann wie war. Und der Rest der Menschheit und Behörden natürlich ebenso. Aber das ist auch kalkuliert und mir bewusst.

# "Filmstudent spioniert Handydieb aus, macht Kurzfilm darüber".

# Ich frage mich ja wirklich, wie andere Menschen so ihre Umwelt erleben... beispielsweise im Supermarkt. Ein enger Gang, gerade mal Platz, dass zwei Menschen irgendwie durchpassen. Ich latsche da durch, ein anderer Kunde kommt mir entgegen und entdeckt dabei etwas im Regal. Vertieft sich in den Regalfächern und bleibt genau in der Mitte des Weges stehen. Und ist dann total irritiert, verärgert und angefressen, wenn man sich mühseligst an ihm vorbeidrängt und quetscht und das auch noch akustisch mit einem "Entschuldigung?" bereichert. Da fehlt diese Erkenntnis, dass es einfach physikalisch unmöglich ist, anders aneinander vorbeizukommen... nur wie ist das möglich? Was passiert da im Gehirn und wie sehen diese Menschen ihre Umwelt? Wie erfassen sie diese? Macht mich fertig. Echt.

# Gerade an einer Straßenlaterne vorbei gelatscht, auf der klebt ein Aufkleber: "Kein Tier ist egal".

Aha, ja rettet die Tiere. Gut so.

Mmmh, mal überlegen, wie viel Raubbau, chemische Abfälle und Transportwege für solche Aufkleber benötigt werden. Weil da könnte man ja glatt sagen, dass so eine Aufkleber-Serie womöglich eine ganze Tierart ausrotten kö... Oh. \o/

Montag 19. Dezember 2016

# Immer diese barbarischen Länder. Russland und so. Giftgas, Streubomben und... und oh.... Moment... was haben wir denn da für eine Meldung?

"Einsatz britischer Streubomben im Jemen bestätigt. Eine von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition hat im Jemen Streubomben britischer Bauart eingesetzt. ... Zuvor hatte auch die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA berichtet, BL-755 Streubomben seien im Jemen zum Einsatz gekommen - doch nur „in eingeschränkter Art und Weise und zu einer begrenzten Anzahl“ und nicht in von Zivilisten bewohnten Gebieten.

Fallon betonte, Großbritannien habe seit 1989 keine Streubomben mehr nach Saudi-Arabien geliefert. Die eingesetzte Munition stamme aus alten Beständen und sei gegen legitime militärische Ziele eingesetzt worden."


Aso, na dann, ich verstehe. Schwester, bitte noch abtupfen und zunähen, alles chirurgisch sauber. Danke und bis zum nächsten Mal!

# "Und nun der Blick nach Österreich. Weil sich seine Gäste durch das Gebimmel von Kuhglocken gestört fühlten, hat ein Ferienhaus-Vermieter vergangenes Jahr einen Landwirt aus Zwischenwasser verklagt. ... Und ich bleibe dabei, die Kuhglocken müssen sein, sagte Landwirt Engelbert Längle damals dem ORF. Er erschien vor Gericht mit einer Glocke in Ziegenglockengröße. Frick untermauerte seinen Standpunkt mit einer sechsmal größeren Glocke.

Auf Vorschlag des Nachbarn bekommen die Kühe jetzt einen GPS-Sender um den Hals. Das System wurde eigentlich für Hunde konzipiert und kostet rund 3.000 Euro. Diese Kosten übernimmt jetzt Frick. Für die Gerichtskosten kommt Längle auf.

Und jetzt das Wetter."
^^

# "Zu Jahresbeginn haben Forscher eine winzige Krake in der Tiefsee des Pazifischen Ozeans entdeckt.... Die Minikrake ist in Gefahr. Denn sie brütet ihre Eier auf Manganknollen am Boden des Pazifiks aus. Diese Knollen werden für die Industrie immer wichtiger, da sie das Metall Mangan und andere Stoffe enthalten, die in Handys, Computern und anderen Hightech-Geräten gebraucht werden."

Ich wette ja, dass solche Nachrichten mehr als 90% der Menschen nicht mal ansatzweise kratzt. 50~100 Jahre später dann werden sie fluchen und komplizierte Lösungen zusammenfrimmeln, um deren fatalen, industriellen Auswüchse wieder irgendwie notdürftig gerade zu biegen.

 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30  31  32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114   115   116   117   118   119   120   121   122   123   124   125   126   127   128   129   130   131   132   133   134   135   136   137   138   139