Dienstag 15. März 2016

# Wie man ja weiß, traue ich Routern und Co. eher kaum bis gar nicht über den Weg. Solche Meldungen bekräftigen da meine Meinung weiterhin: "Forscher finden reihenweise Sicherheitslücken in Embedded-Linux-Systemen. ... Bei knapp 10 Prozent aller untersuchten Images – konkret 887 von 9496 – fanden sie Sicherheitslücken. Betroffen waren insgesamt 89 Produkte, die Mehrzahl davon Access Points und Router." Die 10 Prozent schrecken mich nicht mal so ab, das findet sich auch woanders und ist fast niedrig, aber der Router-Fokus ist halt das Bedauerliche.

Und zu dd-wrt findet man kein Feedback bei dem Artikel, außer, dass es mehr und mehr veraltet. Die offizielle, aktuelle Version scheint von 2008, die Nachfolger-Variante von 2013 zu sein - mh. Jetzt haben wir 2016... und auch die Angriffspunkte haben sich verändert, entwickelt und erweitert. Da fehlt mir also die Motivation dazu.

07:09 Uhr | 15.03.2016 | 20160315070115.txt

# Schon spannend, dass Russland nun für Alle überraschend seine Truppen größtenteils aus Syrien abziehen will, weil "Aufgabe nun erledigt". Bin neugierig, wo da die nächsten Kritikpunkte der "Gegenseite" sein werden. Vermutlich wird es mittelfristig dann den Vorwurf geben, man hat Chaos hinterlassen und es war ein Fehler und so weiter.. was schon amüsant wäre, weil das kennen wir ja auch umgekehrt. Mal die nächsten Tage den Journalismus durchstöbern.

07:00 Uhr | 15.03.2016 | 20160315065646.txt

# Hrhrhrhr... naja, irgendwie ist es schon recht gut.

"As a twenty year old single male I think it's very hard to find a girl who's actually interested in free software. I've had girls jokingly ask to "Netflix and chill" but when I tell her that I don't use Netflix since Netflix requires proprietary software to stream content, they stop talking to me. And worse if they do stay they think I'm weird since I blocked google IP's in my host file and we can't even watch youtube. I can't ever seem to get girls to come over to my place and I can't text them either. Once I get their numbers since I've added customs roms to my phone and refuse to use sms since it's a security concern I require all of my friends to download a free and open source messaging app and I share with them my public gpg key so that we can verify that our conversations are secure. None of my friends are willing to do this. And I can't use sites like tinder since it's not only proprietary software but a major privacy vulnerability. How come it is so hard to find a girl concerned about software freedom. I feel like I'm going to be a virgin forever."

06:35 Uhr | 15.03.2016 | 20160315063457.txt

Montag 14. März 2016

# Und hier noch Nerds, wie man vor mehr als 30 Jahren Emails mit einem Wählscheiben-Telefon einem Empfänger zustellte. Historisch und amüsant.

13:22 Uhr | 14.03.2016 | 20160314132130.txt

# John Oliver von der satirischen Last Week Tonight Show zu dem Thema Verschlüsselung und Apple. Ist sogar gut. Ansehen!

13:19 Uhr | 14.03.2016 | 20160314131730.txt

# Was mich gerade ein wenig verwundert... gestern gab es nicht nur den Anschlag in der Türkei mit der Autobombe, sondern auch einen Angriff auf Urlauber an der Elfenbeinküste. Laut ORF-Bericht sind auch Europäer unter den Opfern, auch (eine?) Deutsche.

Ein Blick soeben heute morgen in die Online-Ausgabe der FAZ und Süddeutschen... nichts unter den Teasern, stattdessen ein Nebenbericht in einer Unterkategorie. Verwunderlich, denn bei dem ersten Attentat auf Badegäste hatte das schon eine andere Dynamik. Dafür ist eine Schießerei bei einer Hochzeit an der primären Stelle.

Und interessant ist auch, dass die Autobombe in der Türkei bei der FAZ ungewöhnlicherweise eher bereits unter Nebenbei läuft, obwohl gerade die Türkei ein "wichtiger, ausschlaggebender" Partner ist und bisher auch ständig im Fokus war, da waren ja die Schließungen der Zeitungen mehr im Fokus. Da könnte man doch glatt glauben, dass man Ruhe streuen will, um sich nicht einen unnötigen, politischen Nagel einzutreten. Mh.

09:50 Uhr | 14.03.2016 | 20160314093718.txt

# Nach bald zwei Jahrzehnten vor der Kiste, fällt mit dem heutigen Tag eine Bastion... ich habe mir tatsächlich einen Clipboard-Manager installiert. Man stelle sich das vor! Ich habe diese Dinge bisher immer abstoßend gefunden und als unnötigen Firlefanz von Featuresüchtigen Pseudo-Nerds gesehen, die zu faul sind und alles vorgekaut wollen... aber nachdem ich vorhin gleich zweimal versehentlich die Zwischenablage verloren habe mitsamt sehr viel Arbeitszeit und Nerven und ich auch nichts davon wiederherstellen konnte, bin ich der Versuchung nun erlegen. Wer hätte das je gedacht?! \ô/

09:27 Uhr | 14.03.2016 | 20160314092322.txt

Sonntag 13. März 2016

# "Vom Acker auf den Teller: Wie sich die Deutsche Telekom die Digitalisierung der Lebensmittelproduktion vorstellt."

16:20 Uhr | 13.03.2016 | 20160313161935.txt

# Ich habe mir gestern am ächzenden Tablet noch schnell einen Satz aus einem Blog kopiert: "Wir haben es nun einmal mit einer Generation zu tun, die nie aus ihrer Blödheit herausgekommen ist, die nicht mehr Wissen gelernt hat, sondern „Kompetenzen”, auf deutsch: Twittern und Googeln. Für die ist wahr, was in Wikipedia steht. Und in Wikipedia steht, was ihresgleichen da reinschreibt." Wie wahr.

Als ehemaliger Anhänger von Wikipedia und auch natürlich bis heute immer wieder Nutzer dessen, vor allem wenn man in der Google-Suche rumkugelt, sehe ich das Teil immer skeptischer. Vor allem deswegen, weil auch die geistige Elite mehr und mehr dazu übergeht, sich so wie auf Twitter selber hochzuschaukeln, dabei unbemerkt im eigenen Themen-Sumpf einsinkt und daraus neue Gültigkeiten entstehen, die dann demenstprechend auch medial verbreitet werden, da viele Journalisten und Schreiber und so weiter. Da sind Themen wie Hass-Postings und dergleichen ganz empfindliche Wunden und werden sehr umfassend mit Intellekt verstopft und mit einer Würze an emotionaler Naivität in Bezug auf die breite, dumme Masse, die dem Herdentrieb folgt. Führt natürlich zu Konflikten und keine Seite versteht die Andere (oder will sie besser nicht verstehen, weil man will ja nicht auf diesem Niveau enden - egal in welche Richtung).

Und das ist irgendwie auch die Gefahr bei Wikipedia - weil dass die Inhalte nicht nur aus harten Fakten bestehen, sondern auch aus Emotionalität und aktuellen Geisteshaltungen im positiven und negativen Sinn, ist ja wohl recht klar. Und speziell die junge Nutzermasse, die sich dann auch mal austobt, ist da schon so ein Faktor - weil eben langes Recherchieren oder Prüfen von Inhalten nicht unbedingt eine Stärke ist (was auch nicht leicht ist, in einer entfremdeten Zeit heutzutage, wo man kaum noch weiß, was ist, wie es ist). Und wenn die ihre Thesen der Masse füttern und sich selber gegenseitig, formt sich ungefähres Wissen zu Sachwissen, das sich dann ja ironischerweise belegen lässt - just mit den kruden Thesen, die vorher mal eben gedankenverloren in irgendwelchen Blogs oder News-Blättern und wackligen "Studien" publiziert wurden. Und dann ist eine Sache oder Fakt auch nicht mehr falsch.

Intelligenzbolzen sagen nun natürlich, das gab es Alles schon immer so und früher sogar noch mehr, weil es noch schwieriger war, da gegenzuprüfen. Ich sage, ja, das sicherlich - aber gerade ist da irgendwie so ein neuer Schwall dabei, sich deutlich zu festigen und das Fahrwasser zu richten - und die Gegenkontrolle bleibt nach einer eher kritischen Ära jetzt wieder auf der Strecke... weil man mag ja emotional und gesellschaftlich nichts falsch machen. Die Ironie dabei ist aber, dass es genau das anrichtet wiederum. Blabla. Egal.

09:53 Uhr | 13.03.2016 | 20160313094219.txt

# Ich stelle mal folgende Behauptung auf: dass Foren mehr und mehr und weiter in der Versenkung verschwinden, liegt auch daran, dass sich die wenigstens Foren-Bastler-Teams und auch die großen Foren zu verschiedenen Themen schlicht und ergreifend einfach nicht um eine saubere, mobile Umsetzung kümmern und in völlig veralteten Layouts stecken. Da tut sich einfach nichts mehr und das Lesen am Smartphone besteht aus Zoomen, Wischen, Verschieben, Wegzoomen, Buttons mit Glück treffen und wieder Zoomen und Rumfitzeln. Aber dafür gibt es massenweise aktuelle Plugins für Facebook und Co... was ja auch irgendwie absurd ist, in einem älteren, sterbenden Forum auf ein mobil angepasstes Forum eines Großkonzernes zu verweisen?!

Nachtrag: Der geneigte Leser weiß natürlich, was das tragischerweise heißt. Richtig, ich schnüffel schon wieder (! \o/ ) in Foren-Lösungen rum und teste Installationen nebenbei. Ich kann es einfach nicht lassen. Das ist so dieses Steckenpferd, das einem nicht los lässt. So wie andere mühsame Menschen, die dann partout Etwas extra kompliziert immer und immer wieder machen, dann einem fragend anschauen, weil es nicht klappt und jedem auf den Nerv gehen, anstatten es einfach sein oder machen zu lassen. Man könnte es fast als digitales Tourette-Syndrom bezeichnen. Tja, ist halt so.

09:32 Uhr | 13.03.2016 | 20160313093202.txt

Samstag 12. März 2016

# Na, tut mir leid. Heute bin ich schon angefressen aufgestanden und der ganze Tag ist irgendwie nur sinnlos rumgeiert, nichts hat geklappt und Dinge, die sich Computer nennen, machen mich gerade fertig. Karma-Level gerade bei -1. Der Tag ist mal abgehakt für heute. So ein Fehlschlag in alle Richtungen.

Nachtrag: Und wie üblich steht man kurz vor dem Abschluss einer Bastelarbeit und es scheitert an einem so einem Fuck-Ding. Einem Kugellager, also besser gesagt der Fixierung. Also zum nächsten Baumarkt gekrabbelt... nö, Kugellagerhalterungen... hab ma nicht. Gut, der andere Baumark ein paar Auto-Kilometer weiter hat die nämlich auch nicht. Dreck. Nun gut, umdisponieren und ein anderes Gedankenprojekt vorschieben... brauche zwei lange Metallstäbe. Hat der letztgenannte Baumarkt, aber natürlich nicht der, bei dem ich heute war. Der hat überhaupt nichts, der ist wirklich was für Weichbastler. Und außerdem wird es immer schlimmer... man bekommt auch in Baumärkten vermehrt nur mehr Fertig-Produkte und nicht mehr das Baumaterial an sich und wenn dann nur eingeschränkt in ein oder zwei Varianten.

Wüsstes ihr ad hoc, wo ihr eben mal Metallleisten herbekommt, um selber Profile zu schweißen? Lange Metallstäbe ohne Gewinde? Eine kleine, 1 Zentimeter dicke Metallplatte? Federn? Und so weiter... so was konnte man früher einfach beim nächsten Baumarkt XY kaufen. Aber heute ist das ein großes Fragezeichen.

Außerdem bin ich sicherlich nicht handwerklich begabt oder hab eine umfangreiche Ahnung, aber der Sachverstand hilft da. Wenn man den Beratern bei Kundengesprächen zuhört... die haben ja überhaupt keinen Plan! Stehen vor den passenden Schrauben und rätseln neben dem Kunden und man merkt, dass im Kopf nur eine große, leere Blase vorhanden ist, die mit Zeitschinden gefüllt wird.

Nachtrag: Letztes Mal latsche ich durch den anderen Baumarkt, suche so Kastenbefestigungen für Jemanden. "Guten Tag, suche die hier..." - "Na, bin nicht von da..." Hat aber eine Jacke mit "Service" an. Ich entschuldige mich, war wohl ein Arbeiter mit so einer Jacke, aber er bekräftigt ausdrücklich nochmal, dass das mit der Jacke nur Zufall ist. Gut, latsche weiter rum, läuft noch so ein Vogel vorbei, frage den... großes, angestrengtes Überlegen. Fotoabgleich, Nummernabgleich, Kollege 2 fragen, Kollege 3 daneben fragen, der ganz direkt sagt, dass er es lustig findet, dass keiner was weiß... latsche mit dem Typen zum Rechner, der sagt, es liegt eh im Regal, wieder zurück... suchen, nichts... und siehe da, fragt der Mitarbeiter plötzlich den Service-Jacken-Typ. Na klar, ist ja auch seine Abteilung, plötzlich verlegen und wortkarg. Das Aas. \o/

19:39 Uhr | 12.03.2016 | 20160312192656.txt

Freitag 11. März 2016

# Spielen wir mal ein kleines Gedankenexperiment durch? Ich bin ja technischer Laie (hust), wie wir wissen und gehe mal davon aus, dass jedes Handy eine Signatur hat. Nun kann man ein registriertes Handy doch relativ einfach einer Person zuordnen, nämlich der, die es angemeldet hat. Ein Wertkarten-Telefon eher nicht, vor allem bei einer Barzahlung. Bei einer elektronischen Zahlung könnte ich mir vorstellen, dass bei der Kassa-Erfassung eine ID mitgenommen wird und mit der Bankomat-Karte des Kunden verknüpft wird - also zuordenbar ist.

Bleiben wir jetzt bei dem Wertkartenhandy, das bar in einem kleinem Geschäft unbekannt mal eben gekauft wurde... Und meistens lassen wir unser tolles Smartphone ja den ganzen Tag laufen, speziell im Alltag unterwegs auf den Straßen. Zurück also zu dieser Signatur. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Möglichkeiten gibt, einem Handy an einem bestimmten Ort eine ID zu entlocken, egal jetzt ob Gerätenummer oder dergleichen oder die von der Wert-Simkarte und so weiter. Irgendeine ID, die dieses Handy damit erfassbar macht. Eine solche Erfassung bei zum Beispiel einem Supermarkt oder Kleidungsgeschäft wäre dann ein Leichtes.

In unmittelbarer Kassa-Nähe wird bei einer Bezahlung die Handy-Signatur erfasst und der in dem Fall dann Bankomat-Karten-Zahlung zugewiesen. Emanuel kauft dieses T-Shirt um diese Uhrzeit in diesem Geschäft in der und der Größe und Farbe und das Handy AC2367494d55, das beim Bezahlvorgang in einem Umkreis von einem Meter beim Zahlungsterminal aktiv war, wird ebenfalls mitgespeichert. Das klappt nicht immer und es könnte auch die drängelnde andere Kundin sein, aber spätestens bei einer anderen Zahlung in einem anderen Geschäft, beginnt die Wahrscheinlichkeit bei einem positiven Abgleich zu steigen und spätestens nach dem dritten Protokolleintrag könnte man das Handy als erfasst und einer Person zugewiesen sehen.

Ja, aber dazu müsste man bei jedem Terminal so eine Vorrichtung einbringen? Jein, prinzipiell ja, man könnte es schließlich auf die Spitze treiben und einen lokalen Hotspot nehmen, der gleich den Bereich mit mehreren Kassen zeitgleich erfasst, erhöht die falsche Zuordnungswahrscheinlichkeit, aber dann dauert es eben vier Erfassungen, bis man hier relativ sicher von einer Zuordnung bei unterschiedlichen Geschäften und Uhrzeiten sprechen kann. Kann man dann weiter verifizieren, wenn die Verbindungsdaten über die nächste Funkzelle mit weiteren Zahlungen in der Gegend zusammenpassen. Und Bankomat~Kreditkarten-Zahlungen finden regelmäßig statt. Ein gutes Beispiel wären Tankstellen - besetzte oder auch automatische. Oder der Bankomat selber in einem Shoppingcenter. Die Transaktionen und Auszahlungen erfassen und den unmittelbaren Kunden vor dem Gerät elektronisch "abtasten".

Kombinieren wir das weiter - eine Wertkartenhandy-ID oder der Name ist noch nicht detailliert zugeordnet oder vollständig. Die nächste U-Bahn-Überwachungskamera mit lokalem Tracker erfasst das Handy, beispielsweise bei einer Fahrschein-Schleuse, wo der Passant durch eine vorgegeben Stelle gehen muss und nimmt das Gesicht zu der zugehörigen Handy-ID auf. Name, Gesicht und Wertkartenhandy ist damit bekannt und der Datensatz vollständig.

So gesehen sind Wertkartenhandys zwar nett, aber als sicher betrachte ich sie eigentlich nicht. Aber vielleicht spricht mir auch ein Telekommunikations-Techniker diese Möglichkeiten der Erfassung ab. Lasst hören...!

Nachtrag: Vermutlich gibt es dazu schon diverse Unterlagen im Netz verstreut - freue mich über Links und weitere Hinweise zu dem Thema. Thx!

20:37 Uhr | 11.03.2016 | 20160311201630.txt

# Es ist schon absurd, wenn einflussreiche Blogger dramatische Appelle und Aufrufe zu Datenschutz und den Abhörvarianten der diversen Regierungen schreiben und online publizieren, sich ganz groß und stark gegen deutsche Bundestrojaner und dergleichen aussprechen... aber auf der anderen Seite das neueste Smartphone, Tablet und die allerneueste App lobpreisen und bei mindestens 30 Services gleichzeitig eingeloggt sind, der Blog vor Werbung platzt und Tracker im Quellcode verteilt sind und ein Like-Button nach dem Anderen eingebunden ist. Versteht man, was ich sagen will?

20:09 Uhr | 11.03.2016 | 20160311200652.txt

# "Nur 55,1 Prozent der städtischen Mitarbeiter seien zufrieden mit der Informationstechnik auf ihren Schreibtischen und den dahinterliegenden Infrastrukturen. ... So gibt es neben dem zentralen Dienstleister für Informations- und Telekommunikationstechnik IT@M eine Stelle für das "dezentrale Informations-, Kommunikations-, und Anforderungsmanagement" (Dika) und eine für Strategie, Steuerung und Kontrolle (Strac). ... Die Crux seien weder "die grundsätzliche Reform des früheren IT-Flickerteppichs noch die Open-Source-Entscheidung (LiMux) ... Das Hauptproblem liegt für Roth darin, dass das 3-Häuser-Modell "eher ein aufreibendes Gegeneinander von Eigeninteressen bedeutet, als dass alle in der IT an einem Strang ziehen"." Klassiker.

09:40 Uhr | 11.03.2016 | 20160311093857.txt

# Schon eine Absurdität, wie nach der Entdeckung der Konzern erschrocken und bedrückt war, dass das "passiert ist". "Als die US-Umweltbehörde CARB VW bereits im Visier hatte, sollen Dieselautos ein Software-Update bekommen haben, durch das die Motorenmanipulation verfeinert wurde. ... Dafür verantwortlich sei aber nur ein "kleiner Kreis" von Mitarbeitern, die ohne Wissen der Führungsebene von Volkswagen handelten." Ganz sicher. Ist schlichter und einfacher Betrug und der oder die GFs tragen eben die Verantwortung. So ist das halt. Man mache das mal als KMU... da landet man im Gefängnis und die Firma wird zugesperrt. Aus.

09:37 Uhr | 11.03.2016 | 20160311092843.txt

 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81  82  83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114   115   116   117   118   119   120   121   122   123   124   125   126   127   128   129   130   131